Französisches Übergewicht

In der Kulturbrauerei beginnt das Festival Jazzdor

  • Von Hansdieter Grünfeld
  • Lesedauer: 2 Min.

Zum elften Mal findet das französisch-deutsche Jazzfestival Jazzdor statt. Ursprünglich als »Zwei-Städte-Veranstaltung Stras᠆bourg/Berlin« geplant, auf der auch musikalisch binationale Zusammenarbeit demonstriert werden sollte, hat sich Jazzdor mehr und mehr zu einem französischen Portal entwickelt. Zwar sind Mischgruppen der Nationen zugelassen, aber es steht, im Gegensatz zu rein französischen Formationen, in diesem Jahr keine rein deutsche Gruppe auf dem Programm.

Vom Duo bis zum Oktett werden elf Gruppen auftreten. Ein halbes Dutzend Deutschlandpremieren sind zu erwarten. In Berlin ansässige Musiker wie Gitarrist Kalle Kalima oder Saxophonist Gebhard Ullman wurden »mit Anhang« und unter Hinzunahme französischer Gäste eingeladen. Aber auch französische Dauerbrenner wie Multiinstrumentalist Louis Sclavis, Sopransaxophonist Emile Parisien, Akkordeonspieler Vincent Peirani oder Gitarrist Marc Ducret kommen zum x-ten Mal in die Stadt. Außerdem ist erfreulicherweise der Pianist, Komponist und Comboleiter Achim Kaufmann, Träger des Albert-Mangelsdorff-Preises 2015, in der Gruppe »Quatuor IXI + Melanoia« zu erleben. Besonders empfehlenswert die Auftritte zweier französischer Duos: Sophia Domancich & Simon Goubert am Mittwoch und Elise Caron & Edward Perraud am Donnerstag.

Schließlich erschien pünktlich zum Auftakt als fünfte Jazzdor-Festivalplatte ein Mitschnitt des Konzerts der Gruppe QÖÖLP aus dem vergangenen Jahr. Die Berliner Musiker Ronny Graupe, Gitarre, und Christian Lillinger, Schlagzeug, treffen dabei auf die italienischen Brüder Cecaldi, beides Streicher. Vier Vollblutmusikanten liefern durchdachte, spannende Improvisationsmusik mit erfreulichen Ecken, Kanten und gekonnten Wendungen. Eine Fünf-Sterne-Produktion! Hansdieter Grünfeld

11. Festival Jazzdor, vom 30. Mai bis zum 2. Juni, Beginn jeweils 20 Uhr, im Kesselhaus in der Kulturbrauerei, Prenzlauer Berg.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung