Ist Kunst, kann weg

Bis zu sechs Stunden Wartezeit nehmen die Gäste inzwischen in Kauf, um das vom Künstlerkollektiv Die Dixons initiierte Kunstprojekt »The Haus« in der Nürnberger Straße nahe dem Kurfürstendamm besuchen zu können. Dessen Ende steht bevor: Nur noch bis zum 31. Mai ist die Ausstellung in einem zum Abriss freigegebenen Bankgebäude geöffnet.

Am letzten Tag öffnet »The Haus« bereits um 8 Uhr. Eine Minute vor Mitternacht ist dann Schluss - und das Urban-Art-Projekt auf fünf Etagen und einer Fläche von 12 000 Quadratmetern ist Geschichte. Denn in Kürze soll das Gebäude abgerissen werden und Platz für einen Neubau mit Eigentumswohnungen und Gewerbeflächen schaffen. Innerhalb knapp einer Woche müssen alle Kunstwerke weggeschafft werden.

Rund 78 000 Menschen werden laut Veranstalter dann das Projekt besucht haben, bis zum 25. Mai waren es etwa 70 500. Zu den Gästen zählten auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Berlins Kultursenator Klaus Lederer (LINKE). 165 Künstler waren an dem Projekt beteiligt und haben jeweils einen Raum mit den unterschiedlichsten Konzepten gestaltet - insgesamt 108 Räume und Flächen. Für das Projekt konnten Die Dixons das alte Bankgebäude vorübergehend mietfrei nutzen - gegen Zahlung der Nebenkosten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung