Werbung

Bündnis für die DDR-Kunst

Das Barberini-Museum in Potsdam arbeitet künftig auch mit der Berliner Nationalgalerie zusammen. Für die im Herbst geplante DDR-Kunstausstellung »Hinter der Maske« werde die Nationalgalerie zahlreiche Werke zur Verfügung stellen, sagte Kuratorin Ortrud Westheider der »Berliner Morgenpost« (Dienstag). Die anschließende Barberini-Ausstellung über Max Beckmann (1884-1950) werde zudem mit einem Familienbildnis mit dem Schauspieler Heinrich George aus Berlin unterstützt. Im Mittelpunkt der DDR-Ausstellung stünden Selbstbild und Selbstverständnis der Künstler, sagte Westheider. Die Leihgaben kämen aus Museen in Berlin, Dresden, Leipzig und Cottbus sowie von Künstlern und aus Nachlässen.

Die Ende Mai zu Ende gegangene Eröffnungsausstellung des von dem Software-Milliardär Hasso Plattner gestifteten Barberini-Museums mit Werken des Impressionismus und der Klassischen Moderne wurde von rund 320 000 Menschen besucht. Die zweite Ausstellung präsentiert ab Mitte Juni unter dem Titel »Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne« rund 70 Werke. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung