DGB kritisiert Anstieg der Leiharbeit in der Region

  • Lesedauer: 1 Min.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat die Bedingungen in der Leiharbeit in der Hauptstadtregion beanstandet. »In der Leiharbeit wird nur 58 Prozent des Durchschnittslohns gezahlt, und Arbeitsverträge sind oft von kurzer Dauer«, sagte die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Doro Zinke. Für die Beschäftigten würden die »Arbeitsverhältnisse, die meist nach weniger als drei Monaten enden« ständige Existenzangst bedeutetn, so die Gewerkschaftsvorsitzende. Vor allem einfache Tätigkeiten würden häufiger in unsichere Leiharbeits-Jobs ausgelagert, um den Lohn zu drücken, hieß es. Die Zahl der Menschen in Leiharbeitsverhältnissen ist in der Region zuletzt gestiegen: In Berlin gab es Ende vergangenen Jahres 39 825 Leiharbeitsbeschäftigte, in Brandenburg 22 174. mkr

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal