Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump aussperren

Via Crowdfunding sollen eine Milliarde US-Dollar gesammelt werden, um soziales Netzwerk zu kaufen

  • Lesedauer: 2 Min.

Washington. Eine ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um das Konto des US-Präsidenten Donald Trump zu sperren. Valerie Plame war im Sommer 2003 durch Indiskretionen des Weißen Hauses enttarnt worden und führte das auf einen Racheakt der damaligen Regierung unter Präsident George W. Bush zurück. Nun hat sie ein ungewöhnliches Crowdfunding gestartet, um eine Milliarde Dollar (850 Millionen Euro) für den Kauf des Kurznachrichtendienstes Twitter einzusammeln.

»Wir brauchen nicht bis 2020 zu warten, um ihn zum Schweigen zu bringen«, schrieb Valerie Plame Wilson am Mittwoch (Ortszeit) auf ihrem Twitteraccount. Es sei ein kleiner Preis, um Trumps mächtigstes Megafon wegzunehmen.

Plame Wilsons Mann Joseph Wilson war US-Botschafter im Irak und klarer Gegner des Irakkrieges der USA unter Präsident George W. Bush gewesen. Ihr Name wurde 2003 von Regierungsmitarbeitern an die Medien durchgestochen, kurz nachdem ihr Mann den Irakfeldzug öffentlich heftig kritisiert hatte. 2005 schied sie aus dem Geheimdienst aus.

Ihre jetzige Kampagne begründet Plame Wilson auf der Crowdfunding-Plattform damit, dass »Trump auf Twitter eine Menge furchtbarer Dinge angestellt« habe. So habe er Gewalt gegen Journalisten befürwortet und mit seinen Tweets den Vereinigten Staaten geschadet. Unter anderem habe Trump mit seiner Drohung, einen Atomkrieg mit Nordkorea zu beginnen, die gesamte US-Bevölkerung in Gefahr gebracht: »Das ist nichts, was nur online passiert. Trump nutzt Twitter als Waffe«, erklärte sie. »Es ist Zeit, ihn zum Schweigen zu bringen.« dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal