Kunst aus Deutschland

Ausstellung in Peking

Unter dem Titel »Deutschland 8« sind vom 19. September an in der chinesischen Hauptstadt Peking rund 320 Werke von 55 deutschen Künstlern aus der Nachkriegszeit zu sehen. Gezeigt werden unter anderem Werke von Joseph Beuys, Markus Lüpertz, Katharina Sieverding und Rosemarie Trockel. Bis zum 31. Oktober sind sieben parallele Ausstellungen sowie ein Symposium geplant. Man wolle dem chinesischen Publikum einen repräsentativen Einblick in die Vielfalt der zeitgenössischen deutschen Kunst seit den 1950er Jahren bieten, teilte die Stiftung für Kunst und Kultur am Montag in Duisburg mit.

Dort waren vor einigen Tagen zwei Skulpturen von Markus Lüpertz und von Michael Sailstorfer mit einem Containerzug Richtung Peking auf die Reise geschickt worden. Anlass für das Projekt in Peking ist die Aufnahme diplomatischer Beziehungen vor 45 Jahren. Die Veranstalter verstehen die Schau außerdem als Antwort auf die Ausstellung »China 8« vor zwei Jahren in Deutschland. In acht Städten an Rhein und Ruhr waren damals 500 Werke chinesischer Künstler zu sehen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung