Brennpunkt Mumbai

Wolfgang Hübner über die unterschiedliche Wahrnehmung von Umweltkatastrophen

Die Welt schaut auf Texas. In dem US-Bundesstaat hat der Hurrikan »Harvey« katastrophale Verwüstungen angerichtet. Städte wurden überschwemmt, Zehntausende mussten ihre Häuser verlassen, viele wurden obdachlos, es gab Todesopfer. Die Medien berichten darüber ausführlich, und nicht wenige Menschen hoffen, Präsident Trump möge erkennen, dass man mit der Natur keinen Deal machen kann. Und dass die Aufkündigung des Weltklimavertrags ein Fehler war.

In einer anderen Region der Erde herrschen ebenfalls apokalyptische Zustände. Vor allem Teile Indiens, aber auch Nepal und Bangladesch werden in der Monsun-Saison von verheerenden Überflutungen heimgesucht. Mehr als 1500 Menschen verloren dabei ihr Leben. Doch davon erfährt man in westlichen Medien nicht allzu viel. Über Texas sieht man lange Reportagen, über Indien liest man Kurznachrichten. Es ist die Macht der Gewohnheit, Katastrophen jenseits der westlichen Hemisphäre weniger ernst zu nehmen und froh zu sein, dass sie uns nicht heimsuchen. Dabei steht der Westen in der Verantwortung: Sein Reichtum beruht zu einem Gutteil auf der Armut in Afrika und Asien, seine jahrhundertelange Lebens- und Wirtschaftsweise ruiniert den Rest des Planeten. Das Mindeste, was man verlangen kann, ist eine angemessene Berichterstattung über die Krisen dieser Welt. Zumal die eine Wetterkatastrophe mit der anderen zusammenhängt. Auch wenn das im Weißen Haus geleugnet wird.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal