Die Hangars schließen - das Ende einer Ära

Johanna Treblin begrüßt den Auszug der Geflüchteten aus den Flughafenhangars

  • Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

12 000 Geflüchtete konnten im vergangenen Jahr aus Notunterkünften in reguläre Wohnungen oder zumindest bessere Heime umziehen - von ursprünglich über 30 000. Rund 5400 warten noch immer darauf, an die Reihe zu kommen. Viele von ihnen werden vermutlich auch den Jahreswechsel noch in Notunterkünften verbringen. Besonders prekäre Heime, so versprach Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE) unlängst, sollen aber noch vorher schließen.

Tatsächlich sind in diesem Jahr alle Geflüchteten aus Turnhallen ausgezogen. Auch in der Messehalle am ICC wohnt mittlerweile niemand mehr, ebenso wenig wie in der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Ruschestraße.

Jetzt also Tempelhof. Der Auszug hatte sich immer wieder verzögert, weil das Containerdorf, in das die Geflüchteten umziehen sollten, mehrmals wegen Baumängeln nicht abgenommen werden konnte. Noch vor Kurzem hieß es daher, dass die letzten Bewohner der Hangars dort womöglich noch bis 2018 ausharren müssten.

Doch nun scheint es doch noch davor zu klappen. Schon in der kommenden Woche sollen die Geflüchteten ausziehen. Damit geht eine Ära zu Ende. Über zwei Jahre lebten Geflüchtete in den Hangars in Zuständen, die nur für wenige Tage, höchstens Wochen, vorgesehen waren: Hunderte von Menschen in einer riesigen Halle ohne Privatsphäre, ohne eine Tür hinter sich abschließen zu können, ohne Küchen.

Mit dem Auszug aus den Tempelhofer Hangars und den Turnhallen ist das meiste nun fast geschafft. Jetzt müssen nur noch die letzten Heime folgen. Allen voran das C&A-Kaufhaus in Neukölln.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal