Werbung

Bauern erhalten 14,7 Millionen Euro Ausgleich

Dresden. Sachsens Landwirte erhalten in diesen Tagen rund 14,7 Millionen Euro, die jedes Jahr als sogenannte Ausgleichszulage fließen. Das Geld wird für die Bewirtschaftung von Flächen gezahlt, die nicht sonderlich ertragsreich sind, wie das Agrarministerium am Sonntag mitteilte. Insgesamt kommen rund 2700 landwirtschaftliche Betriebe in den Genuss einer solchen Zulage. Für die Bewirtschaftung dieser Flächen haben die Betriebe einen besonderen Aufwand und müssen geringere Erträge hinnehmen. Der Großteil der Flächen befindet sich im Erzgebirge, seinem Vorland, im Nordosten Sachsens und im Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet. »Eine rentable Bewirtschaftung dieser Flächen ist ohne Förderung kaum zu realisieren«, erklärte Agrarminister Thomas Schmidt (CDU). Neben den naturbedingten Nachteilen würden zunehmend klimatisch bedingte Extreme infolge des Klimawandels auftreten und neue Strategien der Anpassung erforderlich machen. Die Ausgleichszulage wird aus Geldern der EU, des Bundes und des Landes Sachsens bereitgestellt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung