US-Diplomat verlässt Myanmar-Gruppe

Rangun. Aus Protest gegen Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat ein US-Diplomat eine Beratergruppe zur Flüchtlingskrise in Myanmar verlassen. Der ehemalige UN-Botschafter Bill Richardson erklärte am Donnerstag seinen Austritt aus dem Gremium. Er begründete dies damit, dass er keiner »Cheerleader-Truppe« der Regierung angehören wolle. Zudem warf er der Regierungschefin des südostasiatischen Staates vor, es an »moralischer Führung« fehlen zu lassen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung