Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
Herr Mosekund war gerade mit einer nicht ganz unkomplizierten Bastelarbeit beschäftigt, als ein Freund ihn besuchte. Der Freund setzte sich aufs Sofa und wartete ab, bis Herr Mosekund fertig sein würde. Die Bastelei zog sich allerdings in die Länge, und Herr Mosekund war fortwährend ins Selbstgespräch vertieft. »So«, sagte er zu sich, »jetzt hier noch ein Stück, Achtung, aufgepasst ja, genau so, na, wer sagt es denn … und dann, Moment, da hätte ich fast den Leim vergessen ...« Irgendwann räusperte sich der Freund und fragte: »Könnten Sie in etwa abschätzen, wie lange Sie noch ...« - »Sehen Sie nicht, dass ich mich gerade unterhalte«, unterbrach Herr Mosekund ihn unwirsch, »ich kann nicht mit allen gleichzeitig reden.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung