Türkei und Russland streiten um AKW-Projekt

Istanbul. In der Türkei gibt es Streit um den Bau des ersten Atomkraftwerks des Landes: Ein Konsortium aus drei türkischen Konzernen habe sich aus einem Joint-Venture mit der russischen Atomenergiebehörde Rosatom zurückgezogen, berichteten Medien am Dienstag. Demnach konnten sich die Parteien nicht auf die Bedingungen der Zusammenarbeit beim Projekt in Akkuyu einigen. Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, das Konsortium Cengiz-Kolin-Kalyon (CKK) ziehe sich aus dem Projekt zurück. Laut der russischen Zeitung »RBK« soll der staatliche türkische Energiekonzern EUAS den 49-Prozent-Anteil des Konsortiums übernehmen. 51 Prozent werden von Rosatom gehalten. Die Türkei plant drei AKW. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung