Sachsens Justizvollzug schafft spezielle Zellen

Dresden. Knapp zwei Jahre nach dem Selbstmord des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in der Justizvollzugsanstalt Leipzig soll im Sommer der erste gitterlose Haftraum für gefährliche und suizidgefährdete Gefangene zur Verfügung stehen. Die speziell entwickelte Zelle wird in der JVA Dresden installiert, eine weitere danach in Leipzig, wie Landesjustizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Dienstag in Dresden ankündigte. Als Konsequenz aus dem Fall sollen künftig zudem Hafträume per Video überwacht werden und Gefangene bei schwerwiegenden oder wiederholten Verfehlungen sowie der Gefahr der Verbreitung extremistischer Anschauungen abgesondert und deren private Gegenstände entzogen werden. Al-Bakr war im Oktober 2016 nach missglückter Festnahme in Chemnitz nach Leipzig geflohen. Der mutmaßliche IS-Terrorist wurde dort später von Landsleuten überwältigt und der Polizei übergeben. In der Untersuchungshaft erhängte er sich zwischen den Gittern seiner Zelle. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung