Werbung
  • Politik
  • Internationaler Frauentag

Gegen die Täuschung

Katharina Schwirkus über den Internationalen Frauentag

  • Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.
Es macht wütend: Als Frau wird man tagtäglich mit Werbung bedrängt. Selbst den internationalen Frauentag nutzen Unternehmen, um maximalen Profit zu machen. Ein gutes Beispiel ist die Drogeriemarktkette Rossmann, die seit einer Woche unter dem Motto »Lass die Frau raus« eine Kampagne zum Frauenkampftag durchführt. In einem Werbevideo werden alle Klischees bedient, die man(n) sich vorstellen kann.

Das weibliche Geschlecht wird von der Marketingabteilung aufgerufen, die »Naschkatze« herauszulassen und Süßigkeiten zu essen, die bei Rossmann erhältlich sind. Hinter der Kampagne steht nicht das Interesse, die Stellung der Frau in der Gesellschaft zu verbessern, sondern die »einfache Kundin« anzulocken.

Glücklicherweise gibt es in Deutschland noch genug Menschen, die sich von solchen flachen Aktionen nicht täuschen lassen. Seit Tagen ist die Rossmann-Kampagne zum Gespött in den sozialen Medien geworden und damit deutlich nach hinten losgegangen. Indes mobilisieren FeministInnen und linke Bündnisse gekonnt für die Beteiligung an Demonstrationen.

Forderungen gibt es viele: die Legalisierung von Abtreibung und die Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche; gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit; ein ausgeglichenes Verhältnis von Frauen und Männern in Parteien und im Bundestag ... Die Liste ließe sich endlos fortführen. Dafür gilt es zu kämpfen, ohne sich täuschen zu lassen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal