Dringend nötige Hilfe

Stefan Otto über anspruchsvolle soziale Arbeit

Die Pflegereform zeigt erste Wirkungen. Nachdem insbesondere Demenzkranke durch sie bessergestellt worden sind, stiegen damit einhergehend Ausgaben der Pflegekasse. Im vergangenen Jahr schloss sie mit einem Minus ab, was auf Dauer problematisch ist. Denn bei den Leistungen, die jetzt die Kasse belasten, handelt es sich keinesfalls um Zugaben, sondern um die elementare Versorgung von Bedürftigen. Es sind Hilfen, die schon lange notwendig gewesen wären, vielen aber verwehrt wurden.

Dies ist freilich nicht das einzige Dilemma in der Pflege. Darauf deutet der Personalmangel hin, der zulasten der Bedürftigen geht. Sie merken natürlich, wenn sie eher abgefertigt als gepflegt werden - von Betreuung kann häufig keine Rede sein.

Fraglos ist Pflegearbeit eine anspruchsvolle soziale Tätigkeit, die allerdings einen schlechten Ruf hat. Angesichts des Notstands kann fast jede und jeder - ganz gleich ob dazu geeignet oder nicht - binnen kurzer Zeit zur Hilfskraft ausgebildet werden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat nun eine bessere Bezahlung in Aussicht gestellt. Das wäre ein erster Schritt, damit müsste aber auch eine bessere Qualifizierung der Menschen einhergehen.

Es gibt Leute, die sagen: »Schau dir an, wie mit den Alten umgegangen wird, und ich sage dir, was für eine Gesellschaft das ist.« Nun, für Deutschland gilt: Bei der Unterstützung von Bedürftigen wird nach wie vor geknausert.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal