Ministerium: Anzahl der Toten in Gaza steigt auf 17

29-jähriger Palästinenser erliegt Verletzungen durch Schuss in den Magen / Proteste sollen andauern

  • Lesedauer: 2 Min.

Gaza. Die Zahl der von israelischen Soldaten bei Palästinenserprotesten im Gazastreifen getöteten Menschen ist laut AFP auf 17 gestiegen. Die dpa berichtet sogar von 18 Todesopfern. Wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte, erlag der 29-jährige Faris al-Rakib am Montag seinen schweren Verletzungen. Israelische Sicherheitskräfte hatten dem Palästinenser demnach am Freitag östlich von Chan Junis im Gazastreifen in den Magen geschossen.

Hunderte Palästinenser wurden verletzt, als israelische Soldaten zum Teil mit scharfer Munition auf sie schossen, während sie sich der stark gesicherten Grenzanlage zwischen dem Gazastreifen und Israel näherten. Die Sicherheitskräfte reagierten nach eigenen Angaben auf Angriffe mit brennenden Reifen, Steinen und Brandbomben. Das Gesundheitsministerium in Gaza gab die Zahl der Verletzten mit 1400 an. Demnach wurden 757 von scharfer Munition, die übrigen von Gummigeschossen und Tränengas getroffen. Nach Angaben der israelischen Armee waren mindestens zehn der Getöteten militante Palästinenser. Die Hamas erklärte, fünf der Toten seien Mitglieder ihres militärischen Arms gewesen.

Der Freitag war der blutigste Tag im Gazastreifen seit dem dort von Israel geführten Krieg im Jahr 2014. Zehntausende Palästinenser beteiligten sich am »Tag des Bodens« an den Massenprotesten. Die israelische Armee sprach von 30.000 Teilnehmern, unter ihnen auch Frauen und Kinder.

Der »Tag des Bodens« erinnert an die gewaltsame Niederschlagung von Protesten arabischer Bauern gegen die Enteignung ihres Landes im Norden Israels am 30. März 1976. Die Proteste sollen sechs Wochen dauern, bis Mitte Mai. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung