Werbung

Neue Sammelklage gegen VW

6000 slowenische Käufer fordern Rückabwicklung für ihren Diesel-Pkw

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der Prozessfinanzier Financialright GmbH und die US-Anwaltskanzlei Hausfeld haben erneut eine Sammelklage gegen den Volkswagenkonzern beim Landgericht Braunschweig eingereicht, wie tagesschau.de berichtet. Klagen würden 6000 slowenische VW-Dieselfahrzeugkäufer. Sie hätten sich von September 2017 bis Januar 2018 bei der slowenischen Verbraucherschutzorganisation ZpS registrieren lassen und sich zu einer solchen Klage bereit erklärt. Sie treten damit ihre jeweiligen Forderungen an die Klageführer Financialright GmbH und die Kanzlei Hausfeld ab. Der Streitwert liege bei rund 48 Millionen Euro.

In der umfangreichen Klageschrift, die dem Braunschweiger Landgericht bereits am 29. März postalisch zugestellt wurde, verlangten die Käufer eine Rückabwicklung des Fahrzeugkaufs, weil sie »ein Fahrzeug erwarben, das mit einer Manipulationssoftware ausgestattet ist und daher den geltenden Vorschriften nicht entspricht.« zitiert die Tagesschau aus den ihr vorliegenden Auszügen.

Fiancialright GmbH und Hausfeld verteten bereits 15.000 deutsche VW-Diesel-Käufer und weitere 2000 aus der Schweiz. Dies sei die dritte Klage dieser Art, bestätigte eine Sprecherin des Landgerichts Braunschweig gegenüber tagesschau.de. Insgesamt lägen dem Braunschweiger Landgericht etwa 1200 Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal vor.

Die Folgen der Abgas-Manipulation reißen damit für den Automobilhersteller nicht ab. Bereits Anfang März hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig die Firmenzentrale erneut durchsucht, wegen des Verdachts auf Betrug. Der Druck auf die Automobilindustrie wächst zukünftig auch von ganz anderer Seite. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) habe eigenen Angaben zufolge bereits 28 Städte wegen des Überschreitens der EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Dieselfahrverbote und daraus resultierend ein Umsteuern bei den Automobilkonzernen werden damit immer wahrscheinlicher. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode