NABU klagt gegen Nord Stream 2

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat vor dem Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde eingereicht, um den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee zu stoppen. Der NABU forderte bis zu einer Entscheidung in Karlsruhe eine Unterbrechung der Baggerarbeiten in der Ostsee. Vor einem Monat hatte das Oberverwaltungsgericht Greifswald einen Baustopp abgelehnt, weil die Abwägung der verschiedenen Seiten zu schwierig für so ein schnelles Verfahren sei. Das Hauptverfahren kann sich über Monate bis Jahre strecken. Seit Mai sind die Bagger im Greifswalder Bodden an der Arbeit. Der NABU ist der Ansicht, dass durch den Bau der Pipeline zwischen Russland und Deutschland Tiere und Pflanzen geschädigt werden. Die Pipeline sei zudem nicht nötig, um die Versorgung mit Erdgas zu gewährleisten. AFP/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal