Beim Kaiser

Käthe Kollwitz

Kaiser Wilhelm II. hat Käthe Kollwitz verachtet. Nun wird ihre Kunst an seinem Exilort in den Niederlanden ausgestellt. Im Haus Doorn, einem kleinen Schloss in einem Ortsteil der Gemeinde Utrechtse Heuvelrug. Dort lebte der nach dem Horror des Ersten Welttriegs abgesetzte Kaiser von 1920 bis zu seinem Tod 1941. Ab dem heutigen Samstag werden hier einige der wichtigsten Zeichnungen und Skulpturen der Pazifistin Kollwitz gezeigt.

Sie sind Teil der Ausstellung »Verzet en Verdriet in Beeld« (etwa: Widerstand und Leid in Bildender Kunst), in der verschiedene niederländische und deutsche Künstler sich mit dem Grauen des Krieges beschäftigen - 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs.

Wilhelm II. hatte 1897 persönlich interveniert, als Kollwitz (1867-1945) für ihren Zyklus »Ein Weberaufstand« in Berlin mit einer Medaille geehrt werden sollte. Die Ausstellung in Dorn läuft bis Januar 2019. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung