Werbung

Traumatisiert, aber lebensfroh

Wie sich Amad Ahmads Freunde an den ums Leben gekommenen syrischen Kurden erinnern

  • Von Dennis Pesch
  • Lesedauer: 3 Min.

Filiz und vier weitere Freunde sitzen auf einer Betonbank im Nierspark in Geldern. Neben ihnen spritzt Wasser aus einigen Fontänen in einen großen Brunnen. Kinder spielen an diesem Platz, andere trinken Bier und unterhalten sich. Filiz saß mit ihren Freunden und Amad oft hier, sie rauchten gemeinsam Shisha, verbrachten ihren Sommer im Park und am Baggerloch. Amads Freunde sind tief erschüttert, traurig und wütend über den Tod des 26-jährigen Kurden, der erst bei der Polizei verwechselt, zu Unrecht inhaftiert wurde, dann im September in einer Zelle der JVA Kleve in einen Brand geriet und zwei Wochen später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.

Zu fünft sind sie in den Park gekommen, um von Amad zu erzählen. Über zwei Jahre lebte er in einer Asylunterkunft, bis er in die JVA kam. Der Kurde floh vor dem sogenannten Islamischen Staat, suchte hier Schutz und fand Anschluss in Geldern. »Er hat intensiv am Leben teilgenommen, gerne Fußball gespielt und versucht, Deutsch zu lernen. Er war von morgens bis abends draußen«, erinnert sich Filiz. Sie hat eine Tochter. Amad hat im Sommer oft mit ihr getobt, hatte sie auf dem Arm. Kennen gelernt hat sie ihn in einem Dönerimbiss, wo sie häufig essen geht. Amad arbeitete dort zwischenzeitlich und brachte ihr das Essen zum Tisch. »Anfangs war er zurückhaltend und eher schüchtern«, erzählt Filiz. Er konnte nicht so viel Vertrauen fassen, aber sie lernten sich mit der Zeit besser kennen.

Einer der Freunde ist auch Kurde, weshalb er und Amad überhaupt ins Gespräch kamen. »Ich habe ihn sehr schnell ins Herz geschlossen. Er war so wie wir, lebensfroh eben. Und er wollte viel Spaß haben, den hatten wir dann auch«, sagt er. Aber Amad hatte auch Probleme. Mit einem Trauma, dass er im Krieg in Syrien erlitten hatte. Seine Narben, die in den Berichten des Justizministeriums erwähnt werden, soll er bekommen haben, als er drei Jahre in Syrien in Haft war, sagen seine Freunde. Dem 26-Jährigen fiel es schwer, darüber zu sprechen, konkret zu sagen, was ihm zu schaffen machte. Vorschläge, sich therapeutische Hilfe zu suchen, schlug Amad meistens aus. »Er wollte hier in Frieden leben. Vom Krieg wollte er einfach nichts mehr hören und sehen«, sagt der junge Mann.

Er erinnert sich daran, dass Amad ständig versuchte, alle zum Lachen zu bringen: »Ihm war es wichtiger, dass du lachst, als dass er lacht. Er war ein witziger Typ«. Manchmal haben die beiden kurdische Musik gehört, da wurde Amad dann sentimental. Die beiden waren mit anderen Freunden, die teilweise in der gleichen Unterkunft in Geldern lebten, oft am Baggerloch. »Schwimmen, Grillen, was Leute halt so machen«. Auch dem einen oder anderen Joint war Amad nicht abgeneigt. Dass ihm das von der Landesregierung nun zur Last gelegt wird, verstehen seine Freunde nicht: »In Deutschland kiffen doch viele Menschen«, sagt Filiz.

Dass Amad selbst das Feuer in seiner Zelle gelegt oder sich umgebracht haben soll, kann sich von den fünf keiner vorstellen. Gedanken an Selbstmord habe Amad nie geäußert. Ihm habe das Trauma zwar zu schaffen gemacht, aber meistens haben sie Amad fröhlich und lebensfroh erlebt. »Ihm hat es hier gut gefallen. Er war froh, dass er sicher leben kann und wollte sich etwas aufbauen«, sagt Filiz, die rund fünf Monate mit Amad verbrachte. Eine Szene ist einem von ihnen noch gut in Erinnerung. Am Baggerloch diskutierten sie darüber, ob man von einem zwei Meter hohen Kran in einen darunter liegenden Sandberg springen könne. Amad wollte mal wieder alle zum Lachen bringen und sprang. Es ging gut.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode