Werbung

1.500 Fuldaer demonstrieren gegen Neonazi-Aufmarsch

Partei »Der III. Weg« wollte der Bombenopfer in Dresden vom 13. Februar 1945 »gedenken« / Fünf Personen vorläufig festgenommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Fulda. Etwa 130 Anhänger der extrem rechten Kleinpartei »Der III. Weg« sind am Samstagabend mit Fackeln durch Fulda gezogen. Gegen die Neonazis hätten an verschiedenen Orten im Stadtgebiet etwa 1.500 Menschen demonstriert, sagte ein Polizeisprecher. Es sei weitgehend friedlich geblieben. Fünf Personen seien vorläufig festgenommen worden, unter anderem wegen Zeigen des Hitlergrußes, des Mitführens von Pyrotechnik und Beleidigung. Außerdem sei bei einer Personenkontrolle ein Haftbefehl vollstreckt worden.

Hinter den Gegendemos standen unter anderem der Verein »Fulda stellt sich quer« und das »Aktionsbündnis für ein weltoffenes und demokratisches Fulda«, dem auch die evangelische und katholische Kirche angehören. Die zentrale Kundgebung der Partei »Der III. Weg« stand unter dem Motto »Ein Licht für Dresden« und wollte auf die Opfer der Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945 aufmerksam machen.

Die Gegendemonstranten besetzten wichtige Plätze in der Stadt und veranstalteten dort ein buntes Programm mit Musik, Redebeiträgen und Theater. Es sprachen unter anderen der Bundestagsabgeordnete Michael Brand, der Landtagsabgeordnete Thomas Hering (beide CDU) sowie Marc Thilo Müller von der Bürgerbewegung »Pulse of Europe«.

Das Verwaltungsgericht Kassel hatte am Montag einem Eilantrag der extrem rechten Partei gegen insgesamt 49 versammlungsrechtliche Auflagen der Stadt Fulda teilweise stattgegeben. So durfte die Partei unter anderem ihre Versammlung wie geplant am Auftaktort »Unterm Heilig Kreuz« in Fulda starten und Wachsfackeln sowie Lichteffekte bei den stationären Kundgebungen einsetzen. Die Nutzung einer Sirene hatte das Gericht jedoch untersagt. epd/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal