Werbung

Den Jazz singen

Die Autobiografie von Uschi Brüning

  • Georgina Müller-Weiss
  • Lesedauer: 2 Min.

Uschi Brüning, Jahrgang 1947, ist neben Ruth Hohmann, Jahrgang 1931, die wichtigste Jazzsängerin der DDR und ihres Nachfolgestaats. Ihre Songs aus den Siebzigern nennt sie »Schlager«, doch es war genau der Soul, den in der BRD damals niemals hinbekommen hatte. Das gilt auch für die Lieder von Manfred Krug, mit dem Brüning oft zusammen aufgetreten ist.

• Buch im nd-Shop bestellen
Uschi Brüning: So wie ich. Autobiografie.
Ullstein, 272 S., geb., 20 €.

Als Kind sang sie die Lieder von Caterina Valente und Ella Fitzgerald nach, die sie im Radio gehört hatte. Das war ihre Art von Flucht aus dem katholischen Kinderheim nahe Leipzig, in das sie und ihre Schwester von ihrer Mutter gesteckt worden waren. »Weil ich wegwollte aus dem Heim, zurück zu meiner Mutter, es aber nicht durfte, fand ich in mir einen Ausweg: Ich sang. Wenn ich sang, ging es mir besser«, schreibt Brüning in ihrer Autobiografie »So wie ich«.

Das Buch hat sie ihrer großen Liebe gewidmet, dem Saxofonisten Luten Petrowsky. Der hatte in den Siebzigern zusammen mit Conny Bauer, Ulrich Gumpert und Baby Sommer die Jazzszene der DDR umgekrempelt. Brüning und er tourten im westlichen Ausland, protestierten gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann 1976 und zogen nach staatlichem Druck ihre Unterschriften wieder zurück.

Doch als Manfred Krug 1977 im Zuge dieser Proteste das Land verließ, wollten sich beide nicht von ihm distanzieren. Krug sagte dann nach dem Mauerfall zu Brüning, als sie wieder gemeinsam auftraten, es sei für ihn eine »kolossale Erlösung gewesen, eine Sängerin zu finden, die wirklich Jazzfeeling hat«.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal