Werbung

Zwei Härtefallanträge beschlossen

  • Lesedauer: 1 Min.

Magdeburg. Nach Anträgen an die Härtefallkommission ist im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt in zwei Fällen eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt worden. Dies betraf sechs Menschen aus Albanien und Pakistan, darunter eine Familie mit drei minderjährigen Kindern, wie Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und die Vorsitzende der Härtefallkommission des Landes Sachsen-Anhalt, Monika Schwenke, am Donnerstag in Magdeburg mitteilten. Einige Härtefallanträge wurden zurückgezogen, da Aufenthaltserlaubnisse auf einer anderen rechtlichen Grundlage erteilt werden konnten. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr durch die Kommissionsmitglieder 19 Anträge gestellt, die insgesamt 50 Personen betrafen, darunter acht Familien mit insgesamt 27 minderjährigen Kindern. Hauptsächlich kamen die Menschen aus Armenien, der Russischen Föderation, Kosovo und Mali. epd/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal