Temperaturrekord, Polizeigewalt und Empörung

Entrüstung über Polizeieinsatz gegen Klimaaktivisten in Frankreich

  • Lesedauer: 2 Min.

Paris. Videoaufnahmen eines massiven Polizeieinsatzes mit Tränengas gegen Klimaaktivisten sorgen in Frankreich für Empörung. Anhänger der Klimaschutzorganisation Extinction Rebellion hatten am Freitag aus Protest eine Brücke in Paris besetzt - Videos im Internet zeigen, wie die Sicherheitskräfte ihnen Tränengas direkt ins Gesicht sprühen. Innenminister Christophe Castaner bat nun den Pariser Polizeipräfekt um einen Bericht.

»Wir sind eine komplett gewaltfreie Bewegung«, sagte eine der Demonstrantinnen in einem während Aktion aufgenommenem Video. Die Maßnahmen der Polizei seien radikal und unverhältnismäßig. Sie selbst habe Tränengas direkt ins Gesicht bekommen. Auf den Videos, die verschiedene Journalisten und Aktivisten aufgenommen haben, ist beispielsweise zu sehen, wie die Demonstranten mit einem Sitzstreik die Zufahrt zur Brücke Pont de Sully blockieren. Die Sicherheitskräfte beginnen dann einige von ihnen wegzutragen, schließlich gehen sie mit Tränengas gegen sitzende Demonstranten vor.

Frankreichs Umweltminister François de Rugy verteidigte den Polizeieinsatz. Die Sicherheitskräfte hätten die Demonstranten mit Lautsprechern dazu aufgefordert, die Brücke freizumachen, sagte er dem Sender BFM TV. Diese hätten sich geweigert - dann sei Tränengas zum Einsatz gekommen, damit die Protestanten die Straße freimachten.

Das Vorgehen sorgte bei zahlreichen Politikern und Prominenten für Entrüstung. Sozialisten-Chef Olivier Faure sprach von einem »Skandal«. Klimaaktivistin Greta Thunberg teilte ein Video des Einsatzes auf Twitter und schrieb: »Schaut euch dieses Video an und fragt euch: Wer verteidigt hier wen?«

Die französische Schauspielerin und Klimaaktivistin Marion Cotillard schrieb auf Instagram: »Liebe französische Regierung, können Sie mir diese Bilder erklären.« Sie merkte an, dass der Freitag der heißeste Tag in Frankreich war. In Südfrankreich wurde der Allzeit-Temperaturrekord des Landes mit 45,9 Grad gebrochen, in Paris waren es am Freitag bis zu 36 Grad. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal