Werbung
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Trinkst du ein Glas mit?

In der Kneipe liegt die Wahrheit: Simon Carmiggelt hat sie notiert

Aufschreiben, wie es ist, ohne Firlefanz: Wie man in der Kneipe trinkt und was man dabei erlebt, hat der niederländische Journalist Simon Carmiggelt (1913-1987) in unzähligen Kolumnen beschrieben, »Kronkels« genannt. Von 1946 bis 1987 erschienen davon in der Tageszeitung »Het Parool« knapp 10 000 Stück.

• Buch im nd-Shop bestellen
Simon Carmiggelt: Auf ein Gläschen. A. d. Niederl. v. Gerd Busse u. Ulrich Faure. Unionsverlag, 192 S., geb., 18 €.

Diese Texte machten Carmiggelt so populär, dass er in den 70er und 80er Jahren eine eigene Fernsehsendung bekam. In den »Kronkels« beschäftigte er sich im lakonisch-lustigen Stil eines Alfred Polgar mit den alltäglichen Abenteuern, Glücksgefühlen und mittleren Katastrophen.

Viele davon hat er in den Kneipen von Amsterdam aufgeschnappt und beobachtet. Eine kleine, feine Auswahl hat der Unionsverlag unter dem Titel »Auf ein Gläschen« veröffentlicht, nachdem man 2016 von ihm schon eine (sehr empfehlenswerte) Kolumnenauswahl über Haustiere herausgebracht hatte.

Die Grundfrage in den Kneipen lautet: »Trinkst du ein Glas mit?«, und dann geht es los mit dem betrüblichen Größenwahn, den peinlichen Beichten und merkwürdigen Theorien. Und der ganzen angetrunkenen Herzensbildung. Carmiggelt notiert dezent und mit Witz. Manchmal wirkt eine Wirtin auf ihn so, »als wäre sie überall lieber als hier - im Knast, in der Hölle, sonst wo«; manchmal stirbt ein Wirt »im aktiven Dienst«, und manchmal gibt es »eine schöne Tasse Kaffee« für jemanden, der keinen Alkohol bestellt - und es ist Spülwasser. Carmiggelt weiß: »Die angepasste Welt sieht in all dem nur sinnlose Monotonie«, aber für einen Trinker dauert ein Leben immer nur 24 Stunden, denn »dann wird er aufs Neue geboren. Und wenn zum Nachmittag hin sein Sommer angebrochen ist, lacht er uns an der Theke aus, wenn wir in unserem lebenslangen Herbst vorbeigeschlurft kommen. Er hat dann eigentlich doch recht. Aber er legt keinen Wert darauf.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung