Weit rechts

Dem CDU-Kommunalpolitiker Robert Möritz werden Verstrickungen in die rechtsextremen Szene vorgeworfen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Robert Möritz muss nervös geworden sein, als am Mittwoch das Recherchekollektiv »Sachsen-Anhalt Rechtsaußen« einen Bericht über den CDU-Kommunalpolitiker veröffentlichte. Sowohl sein Facebook- als auch sein Twitterprofil sind gelöscht, doch das kam zu spät. Belege für Verstrickungen in die rechtsextreme Szene waren da längst dokumentiert. Unter anderem geht es um die Teilnahme an einem Naziaufmarsch 2011 in Halle, Tattoos und das aktuelle Engagement des 29-Jährigen für den umstrittenen Verein Uniter.

Ein auf Facebook verbreitetes Foto zeigt Möritz bei einer Spendenaktion in Leipzig. Uniter hatte zum Nikolaustag Beutel mit Hygieneartikeln, Süßigkeiten und Kleidung an Obdachlose verteilt. Das Bild zeigt Möritz, wie er gemeinsam mit einer weiteren Person eine Fahne mit dem Vereinslogo hält. Für Uniter dürfte die Aktion auch dafür gedacht sein, dass öffentliche Bild des Vereins in ein besseres Licht zu rücken. Das Netzwerk, in dem sich vor allem Soldaten und Polizisten organisieren, führt Schießübungen und militärisch anmutende Übungen durch.

In den Fokus der Öffentlichkeit geriet Uniter erstmals 2017 im Zuge der Terrorermittlungen gegen Bundeswehrsoldaten. Vereinsmitbegründer André S. ist beispielsweise Teil einen rechten Netzwerks, gegen das die Bundesanwaltschaft wegen der möglichen Planung rechtsextremer Anschlägen ermittelt. Distanziert hat sich Möritz von Uniter deshalb nicht.

Laut »Sachsen-Anhalt Rechtsaußen« fiel er durch weitere Verbindungen ins rechtsextreme Milieu auf. Als mehr als 900 Neonazis am 1. Mai 2011 in Halle aufmarschierten, soll Möritz laut Recherchekollektiv als Ordner dabei gewesen sein. Ebenso dokumentiert ist, dass er 2015 auf Facebook dazu aufrief, die Naziband »Barricades« anzuhören. Ein Foto zeigt Möritz mit einem Tattoo auf dem rechten Arm, das eine »Schwarzer Sonne« zeigt.

Ganz bürgerlich ist der 29-Jährige in der CDU-aktiv. Beim Kreisverband Anhalt-Bitterfeld sitzt er als Beisitzer im Kreisvorstand, im Frühjahr 2019 zog er in den Ortschaftsrat der Gemeinde Löbnitz an der Linde ein.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung