Connewitz: 27-Jähriger zu Bewährungsstrafe verurteilt

Richter: Verurteilter hat sich nicht gegen Polizeigewalt gewehrt, sondern stand unter Alkoholeinfluss

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig. Weil er in der Silvesternacht in Leipzig-Connewitz einem Polizisten ein Bein gestellt hat, ist ein 27-Jähriger zu einer Haftstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht Leipzig sprach den Straßenkünstler am Mittwoch in einem beschleunigten Verfahren wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Körperverletzung schuldig und folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Verurteilte muss zudem 60 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

In der Verhandlung räumte der 27-Jährige ein, einem Polizisten ein Bein gestellt zu haben. Der Polizist stürzte und verletzte sich dabei leicht. Der 27-Jährige entschuldigte sich bei ihm und sprach von einer »riesengroßen Dummheit«, die ihm »wirklich, wirklich leid« tue. Nach der Tat wurde bei dem 27-Jährigen ein Alkoholwert von etwa 0,7 Promille gemessen.

Eigenen Angaben zufolge hielt sich der Mann zum ersten Mal in der Silvesternacht in dem linksgeprägten Stadtteil auf. Der Vorsitzende Richter glaubte der Darstellung des 27-Jährigen, dass er sich nicht gegen Polizeipräsenz oder -gewalt habe wehren wollen, sondern unter alkoholisierter Enthemmung und aus Dummheit gehandelt habe.

In der Silvesternacht war es in Connewitz zu Ausschreitungen gekommen. Eine Meldung der Polizei über einen schwerverletzten Polizisten und eine Not-OP hat sich inzwischen allerdings als Falschmeldung herausgestellt. Agenturen/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal