Falscher Weg zu mehr Qualität

Kurt Stenger über den Vorschlag einer Sondersteuer auf Fleisch

Eine Sondersteuer auf Fleisch soll dafür sorgen, dass es in den Ställen der Republik etwas humaner zugeht. So zumindest empfiehlt es ein Beratergremium der Bundesregierung. Dass letztere dies umsetzt, ist angesichts der seit vielen Jahren praktizierten Agrarpolitik zwar unwahrscheinlich. Jedoch ist eine Debatte angefacht, zumal das Thema Tierwohl und klimagerechte Landwirtschaft weit oben auf der agrarischen Tagesordnung steht.

Viele Vorschläge sind allerdings nicht zielführend. Das gilt auch für die Sondersteuer von 40 Cent je Kilo. Zwar wird Fleisch teurer werden müssen. Aber statt den Verbraucher hier direkt zur Kasse zu bitten, müsste die Politik erst einmal die Marktmacht der Supermarktriesen und Discounter begrenzen, damit Landwirte nicht zu Niedrigstabgabepreisen gezwungen werden, mit denen die vom Bürger zunehmend verlangte Qualität nicht zu erreichen ist.

Außerdem werden EU-weit ohnehin viele Milliarden an Subventionen gezahlt. Es würde reichen, diese künftig an Leistungen wie Tierwohl, Umweltverträglichkeit und Klimaschutz zu koppeln. Es geht eben nicht nur darum, die gut wirtschaftenden Landwirte zu fördern - vor allem müsste auch eine aus gesamtgesellschaftlicher Sicht schlechte Produktion wie in vielen Massenzuchtanlagen finanziell bestraft werden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal