Entlarvt

Vanessa Fischer ärgert sich über die Entscheidung zum Kopftuchverbot

  • Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen wird den antimuslimischen Rassismus in Deutschland weiter befeuern. Zwar heißt es in dem Urteil, die religiöse Neutralität müsse gewahrt werden. In der von Konservativen und Rechten angeheizten Debatte geht es aber auch immer wieder um etwas ganz anderes: den vermeintlichen Schutz »unterdrückter Musliminnen«.

Sicherlich, die Annahme, dass Frauen ihre »Reize« gegenüber Männern verhüllen müssten, ist zutiefst sexistisch und zeugt von einer patriarchalen Weltsicht, in der Frauen nicht mehr sind als das Objekt männlicher Begierde. Aber das gilt für das Kopftuch ebenso wie für die Zensur des weiblichen Nippels oder den von manchen weißen deutschen Männern vorgebrachten Vorwurf, Frauen seien selbst Schuld daran, vergewaltigt zu werden, wenn sie sich zu aufreizend kleiden.

Und: muslimische Frauen haben in der BRD schon jahrzehntelang mit Kopftuch in öffentlichen Gebäuden gearbeitet: als Reinigungskraft. Interessiert hat das niemanden. Das Kopftuch wurde erst dann zum Problem, als ihre Trägerin wirklich »integriert« war. Als sie, wider Erwarten und trotz aller ihr von der deutschen Mehrheitsgesellschaft gestellten Hürden, in der Mitte der Gesellschaft angekommen war, als sie Richterin werden wollte, oder Lehrerin. Das ist entlarvend.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket
Dazu passende Podcast-Folgen:

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal