Werbung

Das sollten Wohnungseigentümer beachten

Eigentümerversammlung in Zeiten der Coronavirus-Krise

In vielen Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) stehen in der nächsten Zeit die jährlichen Eigentümerversammlungen an, während zeitgleich aufgrund der Coronavirus-Pandemie das tägliche Leben immer stärker eingeschränkt wird. Wie Wohnungseigentümer mit der Situation umgehen können, erläutert der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum (WiE).

Nach dem Wohnungseigentumsgesetz besteht grundsätzlich die Pflicht, mindestens einmal jährlich eine Eigentümerversammlung einzuberufen - es sei denn, in der Gemeinschaftsordnung einer WEG ist etwas anderes geregelt (zum Beispiel, dass die Eigentümerversammlung nur alle zwei Jahre stattfinden muss). Da die Eigentümerversammlung das oberste Beschlussorgan der Eigentümergemeinschaft ist und über die wichtigsten Maßnahmen des kommenden Jahres sowie den jährlichen Wirtschaftsplan und die Jahresabrechnung beschließt, ist dies die wichtigste Veranstaltung der Wohnungseigentümergemeinschaften.

Die jährliche Eigentümerversammlung einfach ausfallen zu lassen, ist also grundsätzlich nicht möglich. Allerdings müssen Verwalter und WEG sich natürlich an behördliche Vorgaben oder Verbote halten und in solchen Fällen die Eigentümerversammlung auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Kleine WEG werden hiervon weniger betroffen sein als große WEG mit mehr als 10 oder sogar mehreren hundert Eigentümern.

Liegt kein Verbot vor, dann sollten Wohnungseigentümer folgendes beachten:

Vollmacht sowie Weisung zum Abstimmungsverhalten

Wer aufgrund der Angst vor einer Ansteckungsgefahr nicht persönlich an der Eigentümerversammlung teilnehmen möchte, kann in der Regel Miteigentümern, Beiräten oder (nur im Notfall) dem Verwalter oder der Verwalterin eine schriftliche Vollmacht zur Ausübung seines Stimmrechts erteilen.

Wohnungseigentümer werfen am besten zunächst einen Blick in die Teilungserklärung oder Gemeinschaftsordnung ihrer WEG, denn in ihnen kann es Regeln zur Stimmrechtsübertragung geben. Von der Möglichkeit, das Stimmrecht zu übertragen, sollten insbesondere diejenigen Eigentümer, die Erkältungssymptome haben oder zu einer Risikogruppe gehören, Gebrauch machen, rät Wohnen im Eigentum.

»In dem Zusammenhang sollten Wohnungseigentümer dem oder der Bevollmächtigten immer auch konkrete Weisungen zum Abstimmungsverhalten geben«, rät Gabriele Heinrich, Vorstand von WiE. »Das ist wichtig!« So können Wohnungseigentümer sicher gehen, dass zu den einzelnen Anträgen in ihrem Sinne abgestimmt wird. Über welche Tagesordnungspunkte abgestimmt werden soll, erfahren sie in der Einladung zur Eigentümerversammlung.

Sicherheitsvorkehrungen vor der Eigentümerversammlung

Wird die Eigentümerversammlung aufgrund der aktuellen Lage nicht vom Verwalter oder der Verwalterin verschoben, sollten Wohnungseigentümer im Vorfeld Vorsichtsmaßnahmen treffen, um die Ansteckungsgefahr möglichst gering zu halten. So sollten sie den Verwalter und Beirat im Vorfeld bitten, darauf zu achten, dass ausreichend freier Platz im Veranstaltungsraum zur Verfügung steht, damit der empfohlene Sicherheitsabstand zwischen den Anwesenden gewährleistet werden kann.

Um das Risiko einer Ansteckungsgefahr im Rahmen einer Eigentümerversammlung zu minimieren, ist es außerdem ratsam, Desinfektionsmittel zur Verfügung zu stellen und auf dessen Benutzung hinzuweisen.

Online-Versammlung oder Teilnahme durch Zuschaltung möglich?

Eine Online-Eigentümerversammlung - ausschließlich mit Hilfe von Telekommunikationsmitteln - abzuhalten, ist nur möglich, wenn dies in der Gemeinschaftsordnung vereinbart worden ist. Dies gilt auch für die Online-Teilnahme einzelner Wohnungseigentümer an der Versammlung, etwa Zuschaltung über Videotelefonie.

Verordnungen und Erlasse der Behörden beachten

Da sich die Vorschriften angesichts der Coronavirus-Krise derzeit täglich ändern, sollten sich Wohnungseigentümer vor der Eigentümerversammlung informieren, ob es zwischenzeitlich neue Verfügungen ihrer Kommune bzw. Verordnungen oder Erlasse der jeweiligen Behörden für das Zustandekommen von Veranstaltungen und Versammlungen gibt und gegebenenfalls umgehend den Verwalter und den Beirat auf solche hinweisen.

Was wäre wenn? Sind solche Beschlüsse anfechtbar?

Findet die Eigentümerversammlung unter Verstoß gegen behördliche Anordnungen statt, stellt sich die Frage, ob die dort getroffenen Beschlüsse gerichtlich angefochten werden können oder gar nichtig, ungültig sind.

WiE orakelt hierzu: Gegebenenfalls sind Beschlüsse dann anfechtbar. Insbesondere dann, wenn sie aufgrund einer anderen Situation oder Teilnehmerzahl mit anderen Stimmrechtsverhältnissen anders ausgefallen wären. Allerdings ist aufgrund der total neuen Situation keine verlässliche Prognose möglich, wie die Rechtsprechung solche Fälle bewerten wird. WiE/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung