Werbung

Schwurbelnder »Veganator«

Koch Attila Hildmann ist in der Coronakrise zum Verschwörungsideologen geworden

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Im Schlepptau des Coronavirus breitet sich eine zweite Pandemie aus: Nachdem diese bereits den Soulsänger Xavier Naidoo schwer befiel, expandiert die Aluhuteritis über Hotspots wie den Rosa-Luxemburg-Platz vor der Berliner Volksbühne und durch ungezählte Telegram-Chatgruppen. In diesen wird wahlweise die Existenz von Covid-19 geleugnet, das Virus verharmlost oder zum Instrument einer geheimen Weltelite erklärt, um ein globales Unterdrückungssystem zu errichten. Letzterer Verschwörungsideologie hat sich auch Attila Hildmann angeschlossen.

In mittlerweile Dutzenden Beiträgen auf Instagram, Facebook und Telegram bringt der bekannte Koch die Aluhüte zum Glühen, fabuliert über eine neue »Form des Faschismus«, die Bilderberger, das drohende Ende der Demokratie, kündigt an, notfalls in den Untergrund zu gehen und bietet seinen Fans ganz nebenbei Rabatte für seinen Onlineshop an.

Man könnte das alles als krude Spinnerei abtun, würde Hildmann nicht einen gewissen Promistatus genießen. Mit seinen hunderttausendfach verkauften Kochbüchern gilt der 39-Jährige als einer der bekanntesten Köche, die sich für eine vegane Ernährung einsetzen und die Idee einer pflanzenbasierten Ernährung vor einigen Jahren aus ihrer Nische holten. Sein Fokus auf gesundheitliche Aspekte, die teilweise an Heilsversprechen erinnern, machten Hildmann einerseits populär, andererseits brachten sie ihn von Anfang an auch heftige Kritik ein. Während ihn der Boulevard zum »Vegan-Papst« erklärte, nannten ihn kritischere Stimmen »die tofugewordene Peinlichkeit« oder den »Pascha des Monats«. Er selbst bezeichnete sich eine Zeit lang als »Veganator«, eine Anspielung auf den Terminator.

Genauso plump wie der muskelbepackte Hollywood-Androide inszeniert sich auch Hildmann: Ein harter Kerl mit Sixpack, ein fleischgewordener Macho, der am liebsten mit freiem Oberkörper auf Fotos posiert und damit den gesellschaftlich weit verbreiteten Körperoptimierungswahn befeuert. Nun befindet sich der Koch auf einer neuen wirren Mission. Leider ist diese keine kulinarische.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode