Türkei greift kurdische und jesidische Gebiete an

Iraks Armeeführung verurteilt Angriff als »provokatives Verhalten«, das gegen die Souveränität des Landes verstoße

  • Lesedauer: 1 Min.

Istanbul. Die Türkei hat kurdische und jesidische Siedlungsgebiete im Nordirak angegriffen. Kampfjets hätten Höhlen zerstört, in denen PKK-Mitglieder Unterschlupf gesucht hätten, die Höhlen seien über ihnen eingestürzt, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu am frühen Montagmorgen unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. In den sozialen Medien kursierten Videos von völkerrechtswidrigen Bombardierungen auf Überlebende des IS-Genozids in Sinjar und im Flüchtlingscamp Mexmur.

Die Operation »Claw-Eagle« (Adlerkralle) richte sich unter anderem gegen Ziele in den Kandil-Bergen nahe der iranischen Grenze - rund 100 Kilometer südlich der Türkei. Zudem würden Stellungen in Hakurk, Zap und Avasin-Basyan angegriffen.

Iraks Armeeführung verurteilte die Angriffe als ein »provokatives Verhalten«, das gegen die Souveränität des Landes verstoße. 18 türkische Jets seien teils bis fast 200 Kilometer in den irakischen Luftraum eingedrungen, hieß es in einer Erklärung. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal