Hoffen auf das Hamburger Wunder

Im Marathon sind mit die meisten Athleten von der Coronakrise betroffen, nur ein Start an der Alster scheint in diesem Jahr noch möglich

  • Von Christoph Leuchtenberg
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Weg ist beim Marathon das Ziel - doch für Hunderttausende Laufbegeisterte fallen in Coronazeiten Weg wie Ziel weg: In kaum einer Sportart ist die Zahl der von den Pandemie-Auswirkungen betroffenen Athleten so groß wie beim gemeinschaftlichen Laufen auf langer Strecke. Nach der Absage des wichtigsten deutschen Klassikers in Berlin droht der Szene im Jahr 2020 eine komplette Nullrunde. Als letztes Gallisches Dorf hofft Hamburg noch auf ein Marathon-Wunder.

»Ich bin optimistisch, dass dies unter Maßgabe des aufwendigen Hygienekonzepts ein erster Schritt zurück in unsere sportliche Normalität sein kann«, sagt der deutsche Topläufer Philipp Pflieger, der sein Heimatrennen an der Alster als Herzensangelegenheit sieht. »Ich ziehe meinen Hut vor dem Orga-Team, sich dieser Mammutaufgabe zu stellen und nicht wegzuducken.« Noch ist der Nachholtermin des gemessen an Zielankünften drittgrößten deutschen Stadtmarathons nach Berlin und Frankfurt für den 13. September angesetzt. Selbst wenn der Termin zu halten ist: Für die Veranstalter, die sich zu einem großen Teil über Startgelder finanzieren, wäre es ein finanzieller Kraftakt.

»Einer etwa halbierten Teilnehmerzahl stehen signifikante Sonderausgaben für die umfassenden Hygienemaßnahmen gegenüber«, weiß Pflieger. Selbst wenn die Starterzahl halbiert würde: Dass Mitte September 5000 Menschen gemeinsam laufen können, ist kaum vorstellbar.

Berlin, mit mehr als 40 000 Marathon-Finishern klare deutsche Nummer eins, schwenkte deshalb die weiße Fahne und brach die Suche nach einem Nachholtermin für die hinfällig gewordene Austragung am 27. September ab. »Schon allein aufgrund der Witterungsbedingungen und der immer kürzer werdenden Tage«, sei dies schwierig gewesen, hieß es: »Hinzu kommt die Unsicherheit, welche Auflagen zu einem späteren Zeitpunkt noch gelten werden.« In Frankfurt am Main ist die Absage wohl nur noch Formsache: »Aufgrund der neuesten Entwicklungen ist die Durchführung sehr unwahrscheinlich geworden«, teilten die Organisatoren mit.

Das derzeitige Dilemma der Marathon-Veranstalter ist offensichtlich: Sind Rennen mit Tausenden Teilnehmern unmöglich, fallen Startgelder weg, wodurch die Gagen für Topläufer kaum zu bezahlen sind - wenn diese überhaupt verfügbar wären. »Die Frage, ob Athleten bis dahin wieder international reisen können, können wir jetzt nicht beantworten«, meinten die Berliner Organisatoren.

Ein Konzept wie in Tokio, wo im Februar nur ein paar Dutzend Profis an den Start gehen durften, ist in Deutschland nicht anwendbar. Marathon ist hierzulande ein Sport der Massen, im Vorjahr absolvierten mehr als 100 000 Menschen die 42,195 Kilometer im Wettkampf.

Corona wird den Laufboom aber nicht abschwächen, eher im Gegenteil: Seit Beginn der Krise haben wohl mehr Deutsche denn je die Schuhe geschnürt. Große Sorgen um ihre Zukunft machen sich die Veranstalter daher nicht. »Spätestens 2021 sind wir wieder am Start«, sagte die frühere Weltklasseläuferin Sonja Oberem als derzeit verantwortliche Renndirektorin in Düsseldorf. Die Düsseldorfer teilten am Donnerstag mit, als erstes großes City-Rennen am 11. April das Marathonjahr 2021 eröffnen zu wollen. SID/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung