Werbung

Unterhalt steuermindernd

  • Lesedauer: 2 Min.

Besteht für das erwachsene Kind kein Kindergeldanspruch mehr, können die Unterhaltszahlungen bis zu einer gesetzlichen Höchstgrenze voll in der Steuererklärung angegeben werden. Dies gilt auch dann, wenn das in Ausbildung befindliche Kind mit einem Lebensgefährten in einem Haushalt zusammenwohnt. So der Bundesfinanzhof (Az. VI R 43/17).

Nach den gesetzlichen Bestimmungen können Eltern für ihr in Ausbildung befindliches Kind bis zum Alter von 25 Jahren Kindergeld erhalten. Danach ist grundsätzlich Schluss. Brauchen Kinder für ihre Ausbildung länger, sind Eltern für die Erstausbildung auch nach der Altersgrenze von 25 weiter unterhaltspflichtig. In diesem Fall sieht das Gesetz vor, dass die Unterhaltsaufwendungen bis zu einem Höchstbetrag von derzeit 9408 Euro pro Kalenderjahr als außergewöhnliche Belastungen steuermindernd geltend gemacht werden können.

Im Streitfall erhielten die Kläger für ihr studierendes Kind kein Kindergeld mehr, zahlten ihrer Tochter zur Fortsetzung ihres Studiums 10 084 Euro an Unterhaltsleistungen.

Das Finanzamt berücksichtigte die Unterhaltsaufwendungen jedoch nur zur Hälfte. Denn die Tochter wohne mit ihrem Lebensgefährten zusammen, der selbst über Einkünfte verfüge. Das Paar würde eine Bedarfsgemeinschaft bilden.

Dem widersprach der BFH. Die Tochter sei wegen der Unterhaltsleistungen der Eltern nicht mittellos gewesen, so dass gar keine Bedarfsgemeinschaft vorgelegen habe. Daher könnten die Eltern für ihre Unterhaltsleistungen den vollen gesetzlichen Höchstbetrag - damals betrug er noch 8354 Euro - als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. epd/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal