Der heiße Draht

Personalie

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann blickt nach vorn. Ende November müsse klug entschieden werden, wie man weiter in der Coronakrise vorgehen wolle. Linnemann, der Fraktionsvize und Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion der CDU/CSU ist, plädiert im Interview mit dem Deutschlandfunk dafür, die Gastronomie zu öffnen. Nicht etwa, wie aktuell zulässig, für die Mitnahme von Speisen, sondern ganz gezielt in Innenstädten, denn das befördere das Weihnachtsgeschäft: »Heute geht man nicht in die Stadt, um sich nur eine Jeans zu kaufen, sondern man geht in die Stadt, um einen Erlebniskauf zu haben, um auch mal einen Cappuccino zu trinken und vieles andere mehr.« Dass ein Erlebniseinkauf in der Vorweihnachtszeit im Jahr 2020 die Möglichkeit mit sich bringt, die eingekauften Geschenke, wenn überhaupt, dann auf der Intensivstation austauschen zu müssen, ignoriert der 43-Jährige. Wenn man jetzt gleich wieder mit dem Virus argumentieren würde, ließe sich ja keine Debatte führen.

Seit seinem Einzug in den Bundestag 2009 über ein Direktmandat gilt er als Hoffnungsträger. Vorschläge des Diplomvolkswirts haben Gewicht und flossen nicht nur im Bereich der Rente, sondern auch beim Abbau der Kalten Progression in Partei- und Regierungsbeschlüsse ein.

Abseits von Wirtschaftsthemen gab Linnemann ein Buch heraus, das dem politischen Islam den Kampf ansagte. Er begründete das damit, dass er in den vergangenen Jahren immer weniger auf Steuerpolitik und immer mehr auf Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts angesprochen worden sei. In seiner erzkatholischen Heimat gilt er als »heißer Draht zwischen Paderborn und Berlin«, wie es im »Westfalen-Blatt« anlässlich eines lokalen Coronakrisen-Gipfels hieß. Beim Thema Klima wurde Linnemann weniger schmeichelhaft als Teil eines »Bermudadreiecks der Energiewende« im Bundestag ausgemacht. Er und zwei weitere Unionspolitiker seien verantwortlich dafür, dass klimapolitische Fortschritte ausbleiben.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal