Werbung

Internetriese ganz altmodisch: »Praktiken aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts«

Laut »Eldiario« soll der Onlineriese Amazon in Barcelona seine Mitarbeiter überwachen lassen haben

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: 3 Min.

Die spanische Gewerkschaft Arbeiterkommissionen (CCOO) klagt am Sozialgericht in Barcelona gegen Amazon. Der Grund: Der Onlineversandhändler soll Beschäftigte bespitzelt haben. »Das sind Praktiken aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts, die Grundrechte verletzen«, erklärte der katalanische CCOO-Sprecher Manolo Fages. Man prüfe auch strafrechtliche Schritte. Für die CCOO, die die Mehrheit im Betriebsrat des Amazon-Lagers in Barcelona stellt, ist klar, dass durch die Überwachung eines Streiks durch eine Sicherheitsfirma das Streikrecht, die Vereinigungsfreiheit und die Rechte auf Schutz der Privatsphäre und Datenschutz der Beschäftigten und der Betriebsratsmitglieder verletzt wurden.

»Motherboard«, ein Ableger des US-Magazins »Vice«, hatte vergangene Woche berichtet, dass Amazon offenbar die Aktivitäten von Beschäftigten europaweit über die Detektei Pinkerton überwachen lässt und dazu auch Spione »einschleust«. Anfang der Woche hatte die spanische Onlinezeitung »Eldiario« berichtet, dass Pinkerton auch in Spanien aktiv war und dafür die Dienste der Sicherheitsfirma Castor & Polux genutzt habe. Überwacht wurde zum Beispiel ein Streik im Amazon-Lager in Barcelona im vergangenen Herbst. Der Bericht, den Castor & Polux für Amazon darüber angefertigt hat, liegt »Eldiario« vor.

Akribisch werden auf 51 Seiten die Aktivitäten der Belegschaft dokumentiert und die Vorgänge mit Bildmaterial untermauert. Schon in der Nacht vor dem Streiktag lagen die Spione demnach verdeckt auf der Lauer. Sie berichteten, dass sich eine »Personengruppe versammelt« habe, die sich über Kleidungsstücke als Gewerkschaftsmitglieder zeigen. »Die Gesichter werden für mögliche Identifikationen aufgezeichnet«, schreiben die Spione. Auch Autokennzeichen von Journalisten, die über den Streik berichtet haben, wurden notiert und Bilder von deren Fahrzeugen gemacht.

Wie »Eldiario« weiter berichtete, wurde anscheinend auch eine Aktion an einem Pop-Up-Store in der spanischen Hauptstadt Madrid am Black Friday 2019 überwacht. Es handelte sich um eine Aktion im Rahmen der monatelangen Tarifauseinandersetzungen mit Amazon, die es ähnlich wie in Deutschland auch in Spanien gibt. In dem internen Amazon-Dokument in englischer Sprache, das »Eldiario« ebenfalls vorliegt, wird auch die Arbeit von Journalisten analysiert. Konkret wird ein Artikel von Jesús Martínez in der Zeitung »La Información« genannt. Der Journalist wird als »sehr kritisch und gewerkschaftsnah« bezeichnet, der »in einem negativen Ton berichtet und die Message der Gewerkschaften verbreitet«.

Pinkerton hat seit Jahrzehnten den Ruf, systematisch Gewerkschaftsaktivitäten zu bekämpfen. Die von der Detektei beauftragten Akteure in Spanien sind wiederum bereits in andere Skandale verwickelt. Castor & Polux gehört dem Ex-Polizisten Julián Peribañez. Dieser ist für »Eldiario« ein alter Bekannter der »politischen Brigade«: Er habe schon in der »Operation Katalonien« eine Rolle gespielt, bei der falsche Anschuldigungen gegen Katalanen fabriziert wurden.

Das Verbindungsglied von Castor & Polux zur Polizei bei der Streiküberwachung war demnach Antonio Giménez Raso. Der Ex-Polizist ist mit dem inhaftierten Ex-Kommissar José Manuel Villarejo wegen Bildung einer kriminellen Organisation angeklagt. Die Truppe soll unter anderem der Regierung der rechten Volkspartei (PP) geholfen haben, Beweise über ihre schwarzen Kassen, Schmiergelder und illegale Parteienfinanzierung verschwinden zu lassen, was wiederum über Staatsgelder aus den Spezialfonds finanziert worden sei. Angeklagt ist deswegen auch der ehemalige Innenminister Jorge Fernández Díaz, der von seinem früheren Staatssekretär schwer belastet wird.

Der Ex-Polizist Julián Peribañez will aus Gründen der »Kundenvertraulichkeit« keine Angaben zu den Vorgängen machen. Amazon hat gegenüber »Eldiario« bestritten, dass man Pinkerton oder deren Partner damit beauftragt habe, den Streik in Barcelona zu überwachen. Dass man mit Pinkerton zusammenarbeitet, hatte Amazon dagegen schon gegenüber »Vice« eingeräumt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung