Die schönste Schock-Liebesgeschichte

  • Lesedauer: 2 Min.

Geschenke können alles verändern. So wie in dem berühmten Märchen der Gebrüder Grimm, in dem ein verarmtes Ehepaar, das eine Schusterei führt, nicht mehr ein noch aus weiß. Jede Nacht bekommen die beiden Besuch von den Wichtelmännern, die dann die gesamte Arbeit verrichten, die das Ehepaar nicht mehr schafft. Warum tun die das? Weil sie so freundlich sind. Das ist wohl der Humanismus der Wichtelmänner. Und ihr Sinn für erfolgreiches Produktmanagement. Sie arbeiten so lange für das Schusterpaar, bis es diesem wieder gut geht. Und dann schenken ihnen die beiden »niedliche Kleidungsstücke«, damit sie endlich was zum Anziehen haben. Und auch schöne Schuhe, die sie extra klein anfertigen. »So soll es wohl sein« sagte der Schuster zu seiner Frau, als sie ihm vorschlug, den Wichtelmännern diese Geschenke zu machen. Die sind davon so begeistert, dass sie, einmal frisch angezogen, nie wieder kommen; weil sie jetzt endlich so schön aussehen, wie sie es immer wollten. Aber das Schusterpaar wird auch nie wieder vom Glück verlassen. Neben diesem Märchen sind in dem Buch »Märchenhafte Wintermärchen« auch Geschichten von Selma Lagerlöf und Hans Christian Andersen versammelt. Von Letzterem gibt es die schockierend anrührende Geschichte vom standhaften Zinnsoldaten und der Tänzerin aus Papier - eine der schönsten Liebesgeschichten aus dem 19. Jahrhundert. So leidenschaftlich und so tragisch - seufz!

Märchenhafte Weihnachten. Wintermärchen aus aller Welt. Wunderhaus, 64 S., geb., 16,98 €.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal