Angeeckt

Barbara Schlemmer hat der Grünen-Basis ein Gesicht gegeben

  • Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein typisches Bild von Barbara Schlemmer: Draußen auf dem Acker in Dannenrod, ihre Haare wehen im Wind, sie spricht mitreißend, geißelt den Autobahnbau in Mittelhessen, »die ganze Gegend hier wird dafür umgepflügt«, kritisiert den Polizeieinsatz, »viele unbescholtene Bürger haben in den letzten Wochen den Glauben an den Rechtsstaat verloren«.

Die Sprecherin des Aktionsbündnisses gegen den Bau der A49 gibt sich oft kämpferisch - obwohl sie die Rodungen im Wald auch traurig stimmen; sie redet unbeschönigt und aufrichtig; taktisch geprägte politische Geplänkel sind nicht ihre Sache. Entsprechend polarisiert sie.

Wegen ihrer Standhaftigkeit hat sie das regionale Onlineportal »Oberhessen Live« jetzt zur Person des Jahres gekürt. Schlemmer habe in der hochemotional geführten Debatte um den Bau der A49 eine zentrale Rolle eingenommen, hieß es zur Begründung. Die Reaktion auf die Ernennung waren viele bissige Kommentare von Befürwortern des Autobahnbaus auf dem Portal, die einmal mehr zeigen, wie vergiftet die Atmosphäre vor Ort ist.

Barbara Schlemmer, die in Homberg/Ohm (Vogelsbergkreis) für die Grünen als Stadträtin im Magistrat sitzt, wurde im zurückliegenden Sommer fraktionsübergreifend zum Rücktritt von diesem Mandat aufgefordert, weil sie sich zu sehr radikalisiert habe und der Stadt damit geschadet haben soll. Die Grünen-Fraktion blieb aber an ihrer Seite, und für Schlemmer kam es nicht infrage, dem Appell zu folgen.

Die freiberufliche Mediatorin ist in den zurückliegenden Monaten auch eine beharrliche Stimme jener geworden, die die Rechtfertigungen der Grünen-Landtagsfraktion für den Autobahnbau leid sind. Der Grünen-Basis, die sich in Hessen längst gegen die Partei auflehnt, weil diese ihre Ideale für den Machtanspruch über Bord geworfen hat, hat sie damit ein Gesicht gegeben.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal