Werbung

Angeeckt

Barbara Schlemmer hat der Grünen-Basis ein Gesicht gegeben

Ein typisches Bild von Barbara Schlemmer: Draußen auf dem Acker in Dannenrod, ihre Haare wehen im Wind, sie spricht mitreißend, geißelt den Autobahnbau in Mittelhessen, »die ganze Gegend hier wird dafür umgepflügt«, kritisiert den Polizeieinsatz, »viele unbescholtene Bürger haben in den letzten Wochen den Glauben an den Rechtsstaat verloren«.

Die Sprecherin des Aktionsbündnisses gegen den Bau der A49 gibt sich oft kämpferisch - obwohl sie die Rodungen im Wald auch traurig stimmen; sie redet unbeschönigt und aufrichtig; taktisch geprägte politische Geplänkel sind nicht ihre Sache. Entsprechend polarisiert sie.

Wegen ihrer Standhaftigkeit hat sie das regionale Onlineportal »Oberhessen Live« jetzt zur Person des Jahres gekürt. Schlemmer habe in der hochemotional geführten Debatte um den Bau der A49 eine zentrale Rolle eingenommen, hieß es zur Begründung. Die Reaktion auf die Ernennung waren viele bissige Kommentare von Befürwortern des Autobahnbaus auf dem Portal, die einmal mehr zeigen, wie vergiftet die Atmosphäre vor Ort ist.

Barbara Schlemmer, die in Homberg/Ohm (Vogelsbergkreis) für die Grünen als Stadträtin im Magistrat sitzt, wurde im zurückliegenden Sommer fraktionsübergreifend zum Rücktritt von diesem Mandat aufgefordert, weil sie sich zu sehr radikalisiert habe und der Stadt damit geschadet haben soll. Die Grünen-Fraktion blieb aber an ihrer Seite, und für Schlemmer kam es nicht infrage, dem Appell zu folgen.

Die freiberufliche Mediatorin ist in den zurückliegenden Monaten auch eine beharrliche Stimme jener geworden, die die Rechtfertigungen der Grünen-Landtagsfraktion für den Autobahnbau leid sind. Der Grünen-Basis, die sich in Hessen längst gegen die Partei auflehnt, weil diese ihre Ideale für den Machtanspruch über Bord geworfen hat, hat sie damit ein Gesicht gegeben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung