Werbung

Gedenken an Oury Jalloh in zwölf Städten

An mehreren Orten wurde an den Tod des Flüchtlings vor 16 Jahren erinnert.

  • Lesedauer: 2 Min.

Mit einer Kundgebung vor der Landesvertretung Sachsen-Anhalts in Berlin ist am Donnerstag an den Tod des Flüchtlings Oury Jalloh vor 16 Jahren erinnert worden. Nach Polizeiangaben beteiligten sich daran rund 150 Menschen. Den Organisatoren der Kundgebung zufolge waren bundesweit in zwölf Städten Gedenkveranstaltungen an Oury Jalloh geplant. Unter anderem in Leipzig und Dessau gedachten Menschen dem aus Sierra Leone stammendem Asylbewerber.

Jalloh war am 7. Januar 2005 wenige Stunden nach seiner Inhaftierung bei einem Brand in einer Dessauer Polizeizelle gestorben. Der Fall konnte bislang nicht restlos aufgeklärt werden.

Nach offizieller Behördenversion soll sich der damals 36-Jährige im Keller des Dessauer Polizeireviers, an Händen und Füßen gefesselt, auf einer feuerfesten Matratze selbst angezündet haben. Brandgutachter, Mediziner und Kriminologen erklärten dagegen, dass dies nicht möglich sei. Der Tote soll überdies Nasen- und Rippenbrüche aufgewiesen haben. Die Ermittlungen dazu wurden eingestellt.

In Berlin warfen Kundgebungsteilnehmer dem Land Sachen-Anhalt vor, eine Aufklärung des Todes von Oury Jalloh seit Jahren «systematisch zu verhindern». Sprechchöre riefen wiederholten: «Oury Jalloh - das war Mord.» Bis heute seien die Verantwortlichen «für den grausamen Tod des Flüchtlings» nicht zur Rechenschaft gezogen worden, hieß es.

Lesen Sie dazu auch: «Die Wahrheit ans Licht bringen. Nadine Saeed hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die für den Tod Oury Jallohs Verantwortlichen noch ermittelt werden

Andere Demonstrationsteilnehmer erklärten, Oury Jalloh sei kein Einzelfall. Er sei eines von vielen Opfern rassistischer Polizeigewalt in Deutschland. Seit 1990 habe es bundesweit rund 180 solcher Todesfälle gegeben. Zum Gedenken an Oury Jalloh hatte die gleichnamige Gedenkinitiative aufgerufen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung