Werbung

Ringen um den Tod

Personalie

  • Von Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Die iranische Justiz will erneut einen Ringer hinrichten. Der 29 Jahre alte Mehdi Ali Hosseini soll an diesem Wochenende getötet werden. Das Internationale Olympische Komitee (IOC), Sportler und Menschenrechtsaktivisten aus dem Iran haben an den Iran appelliert, Hosseini zu verschonen, darunter auch der Ringer Hamid Sourian, Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Er wandte sich an die Familie des Opfers in der Hoffnung, dass diese Hosseini vergebe; dann könnte er begnadigt werden - offensichtlich ohne Erfolg. Die Hinrichtung des Ringers stehe unmittelbar bevor, berichten Medien übereinstimmend.

Mehdi Ali Hosseini stammt laut der britischen Tageszeitung »Daily Mail« aus Andimeshk in der südwestlichen Region Khuzestan an der Grenze zum Irak. Er sei 2015 verhaftet und nach einer Gruppenschlägerei wegen Mordes angeklagt worden. Die Todesstrafe wird im Iran regelmäßig verhängt, zum Beispiel auch für Drogendelikte. Der Iran führt zusammen mit China die Rangliste der Länder an, wo die meisten Menschen nach Todesstrafe getötet wurden. In diesem Klub ausgeprägter Inhumanität liegt der Iran zwar »nur« auf dem zweiten Platz mit, laut Amnesty International, mindestens 251 Hinrichtungen im Jahr 2019, damit aber weit vor seinem Rivalen Saudi-Arabien (184).

Erst vergangenen September war im Iran ein Ringer hingerichtet worden. Der Fall ging durch die Weltpresse und erregte internationales Aufsehen. Auch dem 27-jährigen Navid Afkari wurde Mord vorgeworfen. Menschenrechtsaktivisten sahen dahinter aber nur einen Vorwand, da Afkari sich immer wieder kritisch gegenüber dem iranischen Regime geäußert hat. Das IOC will bislang keine konkreten Schritte gegen den Iran unternehmen. Cameron Khansarinia, Direktor einer Organisation iranischer Amerikaner, sagte der Jerusalem Post, dass die meisten Athleten die Absage von Sportveranstaltungen wegen der Corona-Pandemie befürchten; im Iran hingegen fürchteten sie, von der Islamischen Republik ermordet zu werden. Cyrus Salimi-Asl

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung