Werbung

Die Reporterin

Für den »Stern« in der DDR

Nach dem Mauerfall ist die damalige »Stern«-Reporterin Birgit Lahann sogleich »nach drüben« gefahren. Begleitet von zwei Fotografinnen traf sie SED-Funktionäre, Stasi-Agenten, Oppositionelle und Künstler. 30 Jahre danach offeriert sie ihre Reportagen einer untergegangenen Gesellschaft in einem Buch gebündelt.

Es beginnt mit einem Porträt der Frontfrau der Band »Silly«, Tamara Danz. Viele der von Birgit Lahann interviewten DDR-Prominenten sind bereits verstorben, so auch der Dramatiker Heiner Müller oder der Schauspieler Ulrich Mühe. Manche sind zu Unrecht vergessen, manche zu Recht, wie der mit antisemitischen Äußerungen unrühmlich agierende ostdeutsche Christdemokrat Steffen Heitmann (CDU), der mit dem Segen von Helmut Kohl fast Bundespräsident geworden wäre. Birgit Lahann traf den UN-Botschafter Bernhard Neugebauer, der seinen Staat, die DDR, bei den Vereinten Nationen abzumelden hatte. Ebenso Ibrahim Böhme, den einstigen Hoffnungsträger der SPD, bis er als langjähriger IM enttarnt wurde.

Sie sprach mit Stefan Heym und der Radrennlegende Täve Schur, mit Armin Mueller-Stahl, Hermann Kant, Gregor Gysi, Vera Oelschlegel, Christa Wolf, Lothar de Maizière, Eva-Maria und Nina Hagen, Wolf Biermann, Günter Kunert und Jürgen Fuchs, mit Frank Beyer, Thomas Brussig, Frank Castorf und vielen anderen. Birgit Lahann zeigt Verständnis für die Zerrissenheit so mancher Ost-Biografie. Aus manchen Begegnungen erwuchsen Freundschaften. 30 Jahre würde es dauern, bis Ost und West wieder richtig zusammengewachsen sein würden, hatte die Autorin 1992 prophezeit - und war auf entsetzte Reaktionen gestoßen.

Birgit Lahann: Als endete an der Grenze die Welt. Nach der Wende - Geschichten einer untergegangenen Gesellschaft, J. H. W. Dietz, 312 S., br., 27 €.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode