Die Pariser Kommune - eine proletarische Revolution?

Die Rote Fahne, geschwenkt von Pariser Arbeitern und Handwerkern, im Frühlingswind flatternd, ist untrennbar mit der Pariser Kommune von 1871 verbunden. Obwohl sie bereits Jahre zuvor revolutionäre Ereignisse begleitete, etwa die Juli-Insurrektion in der französischen Hauptstadt 1830 wie auch die Hungerrevolte in Aachen im gleichen Jahr und Monat, ebenso die Aufständischen im März 1848 in Wien, Berlin bis Budapest und (wieder) Paris. Die Farbe Rot hatten sich schon in der Französischen Revolution 1789 die Sansculotten, wie die Angehörigen der unteren Stände genannt wurden, sowie die Jakobiner, deren politische Interessenvertreter, erwählt. Ihr Erkennungszeichen war eine rote phrygische Mütze.

Die organisierte Arbeiterbewegung griff das Symbol auf. Rote Banner begleiteten fortan Demonstrationen, Kundgebungen und Streiks der Sozialdemokraten und später auch der Kommunisten. War nun aber die Pariser Kommune bereits eine proletarische Revolution, wie in der marxistisch-leninistischen Historiografie und linker Literatur diverser Provenienz behauptet respektive diskutiert worden ist? Wie auch immer, das Urteil von Karl Marx: »Das Paris der Arbeiter, mit seiner Kommune, wird ewig gefeiert werden als der ruhmvolle Vorbote einer neuen Gesellschaft« wird in diesen Tagen und den nächsten Wochen progressive Kräfte weltweit in ihrem Gedenken und in ihren sozialen Kämpfen bekräftigen. ves

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung