Marxismus

Der arbeitslose Krisentheoretiker

In Illinois war der 1926 in die USA emigrierte Paul Mattick Teil der Arbeitslosenbewegung. Eine Prägung, die sich auch in seinem Hauptwerk findet.

Kathi King

Ein kollektiver Lernprozess

Beim Chemnitzer Theoriefestival »Kantine Gramsci« können alle etwas mitnehmen, wie Julian Meinelt und Magdalena Freckmann im Interview berichten

Alex Struwe

Ein neuer Positivismusstreit?

Rechte wie Liberale berufen sich auf wissen­schaftliche Fakten. Was ideologiefrei ­daherkommt, bräuchte umso mehr die Kritik. Vorbilder dafür gibt es

Alex Struwe

Hallenser Haftungsverlust

In der sachsen-anhaltischen Stadt wird ein riesiges Wandbild aus DDR-Zeit dank privater Initiative saniert

Hendrik Lasch

Von der Wissenschaft zur Dystopie?

Seit einigen Jahren ist es innerhalb der linken Szene Mode, entgegen der marxistischen Tradition einen Kommunismus ohne Übergang zu propagieren.

Axel Berger

Kein Opium des Volkes?

Vor 50 Jahren hielt Heino Falcke auf der Synode des Bundes der Evangelischen Kirche in der DDR seine berühmte »Freiheitsrede«. Karsten Krampitz besuchte den Theologen, dessen Entwurf des Protestantismus den Marxismus als Befreiungsbewegung versteht

Karsten Krampitz

Der Marxist der Feministen?

Leben, Werk und Rezeption von Friedrich Engels sind von zahlreichen Widersprüchen durchzogen. Das Buch »Naturphilosophie, Gesellschaftstheorie, Sozialismus« versucht, etwas Ordnung in die Rezeptionsgeschichte des Theoretikers zu bringen

Johannes Greß

Bis(s) zur Revolution

In der marxistischen Vampirkomödie »Blutsauger« verliebt sich eine Fabrikantentochter in einen Proleten

Lara Wenzel

Die wirkliche Zeitenwende

McKenzie Wark stellt die provokante Frage, ob der Kapitalismus vorbei ist – und nun etwas Schlimmeres folgt

Jakob Hayner

Wie alles begann

Der Kapitalismus ist zufällig im Venedig des 14. Jahrhunderts entstanden, behauptet der Wirtschaftswissenschaftler Jannis Milios

Dimitra Alifieraki

Das Natürliche ist politisch

Gesellschaftskritik ist unzureichend, wenn sie nicht eine Kritik der gesellschaftlichen Naturverhältnisse beinhaltet. Das zeigen marxistische Schriften wie die Kritische Theorie, die den vermeintlichen Gegensatz von ökologisch und sozial zu überwinden versuchte

Ralf Hutter

Marxismus der Zwangsarbeiter

Der Kommunist Heinz Langerhans wurde von den Nazis verfolgt und gefoltert. Später verfasste er eine Totalitarismustheorie, seine Schriften sind jedoch weitgehend unbekannt und unveröffentlicht

Felix Klopotek

Die konformistische Rebellion

Statt die unpersönliche Herrschaft des Kapitalismus zu kritisieren, setzt die heutige Linke auf Betroffenheit. Mit der Wende von Marx zur Identitätspolitik kann sie den Kapitalismus nicht mehr verstehen - und auch nicht zu seiner Überwindung beitragen

Elena Louisa Lange und Joshua Pickett-Depaolis

Die erste Ministerin

Kommunistin, Häretikerin und Feministin: Vor 150 Jahren wurde Alexandra Kollontai geboren

Elfriede Müller

Der sophistische Rebell

Von der Studentenrevolte über die RAF zur marxistischen Theorie: Wolfgang Pohrts Schriften lesen sich heute wie aus einer anderen Welt. Sie sind inzwischen in einer bis auf den Briefband abgeschlossenen Werkausgabe neuaufgelegt worden - ein kursorischer Überblick

Erwin Grave

Fortschritt im Ruin

Eine kleine Phänomenologie der Berliner Karl-Marx-Ausstellung

Gerhard Hanloser