Handbremse statt Zauberstaub

Kurt Stenger über die in den Sand gesetzte Lockerungsstrategie

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Und wieder mussten die Chefs aus Bundes- und Landespolitik über den Umgang mit der Corona-Pandemie beraten. Wie nun die Handbremse genau angezogen wird und welche Ausnahmen es zum Osterfest geben soll? Dass genau ein Jahr nach dem ersten Lockdown immer noch über alle möglichen neuen Details in der kleinen Runde gestritten wird, ist eigentlich ein Unding. Mit dem ständigen Hin und Her zwischen Ver- und Entschärfung hat die Politik einen großen Rückhalt in der Bevölkerung verspielt, wie ihn »die da oben« seit vielen Jahren in Deutschland nicht mehr hatten.

Vor allem rächt sich, dass Bund und Länder nie eine langfristige Strategie für den Kampf gegen Sars-CoV-2 entwickelten. Und das wohl auch nicht wollten, da man lieber signalisierte, dass das Virus wie schon im Frühjahr 2020 einfach mit einem wenige Wochen andauernden Lockdown wegzuzaubern ist. Doch da dies nicht klappt, mussten sich die Bürger ständig auf neue Regelungen einstellen, die mit Blick auf die Eindämmung des Virus zum Teil unsinnig oder kontraproduktiv sind. Wenn Ad-hoc-Verbote zum Dauerzustand werden, verlieren die Leute die Geduld. Und die pseudo-liberale FDP wird zum politischen Coronakrisengewinner.

Mit dem falschen Versprechen, bald zur Normalität zurückkehren, hat man letztlich auch die ersehnten ersten Lockerungsschritte in den Sand gesetzt. Hier wäre dank vorliegender Hygienekonzepte eigentlich mehr möglich - aber nur, wenn flächendeckend getestet und die Kontaktnachverfolgung verbessert wird. Doch statt rasch diese Voraussetzungen zu schaffen, wurde überstürzt mit Lockerungen begonnen. Mit dem Ergebnis, dass man nun die Handbremse ziehen muss, was extrem unpopulär ist. Es bleibt aber nichts anderes übrig, wenn der versprochene Corona-Zauberstab fehlt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal