Werbung

Lacher und Nachdenken

Von einer, die 1963 geboren wurde, einige Erlebnisse zum Defa-Jubiläum:
Mit dieser Filmgesellschaft verbinden mich unvergessliche Fernseh- und Kinofilme. Ob
es als Kind die Furcht vorm Holländermichel im »Kalten Herz« war oder die Angst um Rotkäppchen im gleichnamigen Märchen. Später waren es die legendären Indianerfilme, das Idol Gojko Mitić. Da fing die Zeit an, an der Kinokasse Karten zu bestellen, weil die Kopien hier in die Stadt immer etwas später kamen.

Lacher wie bei »Sieben Sommersprossen«, Nachdenken, die Realität im damaligen VEB
wie bei »Sabine Wulff«. Ebenso unterrichtsunterstützende Filme wie »Nackt unter Wölfen«.
Mir zumindest hat der Besuch im KZ Buchenwald mit 14 Jahren Gänsehaut erzeugt, so wie die Erstausstrahlung nur das blanke Entsetzen hervorgerufen hat.
Hören Sie bitte auf, auch in diesem Bereich von einer Diktatur zu sprechen. Gegner, auch in der heutigen Zeit, werden nicht verstummen – nur hat das andere Gründe als zur DDR-Zeit; nicht selten ist der Hauptgrund, sich das eigene Versagen einzugestehen.
Simone Hoffmann, Burg

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung