Werbung

Verbaute Lebenswege

Markus Drescher über Chancen von Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung werden in unserer Gesellschaft behindert. Sichtbarster Ausdruck für Hindernisse, die Betroffenen von der nichtbehinderten Mehrheit noch immer in den Weg gestellt werden, sind wohl: simple, aber für viele unüberwindliche Stufen. Doch erschöpft sich die Benachteiligung beileibe nicht in einem solch rein physischen Verstellen von Zugängen. Vielmehr sind es ganz grundsätzliche Barrieren, die Menschen mit Behinderung bestimmte Lebenswege verbauen.

Berufliche etwa. Das Statistische Bundesamt teilte anlässlich des Tags der Diversität, der am Dienstag begangen wurde, mit, dass ein Grund, warum es Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt nach wie vor sehr schwer haben, niedrige oder gar keine Schulabschlüsse sind. Dies zeigt deutlich bestehende Missstände auf.

Zum einen, dass Deutschland beim Thema Bildung nicht nur in sozialer Hinsicht ein massives Problem mit Chancengerechtigkeit hat. Und daran anknüpfend, dass schulische Inklusion weiterhin vor allem mehr Absichtserklärung denn gelebte und vor allem ausreichend finanziell unterfütterte Realität ist. Woran sich, so steht zu befürchten, vermutlich angesichts der Folgen der Coronakrise so schnell auch nichts ändern wird.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal