Radwege statt Autobahnen

Demonstranten radeln am Wochenende für die Verkehrswende

  • Lesedauer: 2 Min.

Düsseldorf. Mehr Radwege, weniger Autobahnen: Mit Fahrraddemos durch Innenstädte und über Schnellstraßen von Nordrhein-Westfalen setzen sich Umweltschützer am Wochenende für die Verkehrswende ein. Dem Aufruf des bundesweiten Bündnisses »Wald statt Asphalt« zum Protest am kommenden Wochenende folgen beispielsweise Initiativen aus Köln, Oberhausen oder Dortmund.

»Die Mobilitätswende muss es ermöglichen, die Wege des Alltags weitgehend ohne Auto zu bewältigen«, heißt es in dem Aufruf. Dazu müsse der Individualverkehr zurückgedrängt und der Fuß-, Rad- und öffentliche Verkehr ausgebaut werden. Die vielfältigen Initiativen, die diese Forderung unterstützen, sollen sich mit deutschlandweiten Aktionen beteiligen.

So ruft das Bündnis »Verkehrswende Köln« für Samstag zu einer Fahrraddemo gegen Pläne einer Teiluntertunnelung in der Stadt auf. In Dortmund erwarten ebenfalls am Samstag die Aktivisten von »Fridays for Future« und »Aufbruch Fahrrad« Hunderte Teilnehmer für ihre Fahrt über die Schnellstraßen B 1 und B 54, mit der sie sich für einen rascheren Bau des Radschnellwegs Ruhr einsetzen. In Düsseldorf fordern verschiedene Verbände den Weiterbau eines geschützten Radwegs im Stadtteil Holthausen. Entlang des Rheins in Bonn präsentieren sich mehrere Umweltinitiativen, die sich unter anderem für den Stopp des Autobahnausbaus in ihrer Stadt einsetzen.

Autobahnhass bis in die CDU
Pünktlich zum Weltfahrradtag wird im Berliner Südwesten der Abriss der A104 gefordert

Unter dem Motto »Aufsatteln für den Klimaschutz« mobilisieren in Paderborn die »Parents für Future« am selben Tag für eine Sternfahrt. In Gütersloh ruft ein Bündnis aus Umwelt- und Fahrradverbänden für Sonntag zu einer Fahrradkundgebung auf der Bundesstraße 61 auf, um gegen einen geplanten Autobahnzubringer der A 33 zu protestieren.

Verkehrswende braucht bessere Pläne
Ökoverband VCD fordert in einem Vorschlag für ein Bundesmobilitätsgesetz, die Bevorzugung des Autos zu beenden

In Oberhausen wollen am Samstag radelnde Klimaaktivisten ein Zeichen für den Erhalt eines Waldes demonstrieren, den sie durch Pläne für einen Um- und Ausbau eines Autobahnkreuzes bedroht sehen. Für Sonntag ruft ein Klimabündnis in Siegen zum Protest gegen ein seit Jahrzehnten umstrittenes Fernstraßenprojekt bei Kreuztal auf. Am Samstag wollen in Hamm Gegner des Autobahn-Lückenschlusses zwischen Werl und Hamm durch die Stadt radeln. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal