Linkes Debakel

Wolfgang Hübner über SPD und Linkspartei in Sachsen-Anhalt

Wenn dem Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt aus linker Perspektive überhaupt etwas Positives abzugewinnen ist, dann dies: Die Warnung vor einem Sieg der AfD waren entweder übertrieben oder es haben sich im letzten Moment genügend Wähler besonnen und ihr Kreuz lieber bei der manierlicheren CDU gemacht. Die AfD ganz vorn - so salonfähig ist der antidemokratische Rechtsaußenverein offenbar doch noch nicht. Dass mit Reiner Haseloff ein Politiker die Landes-CDU führt, der zwar innerparteilich taktiert, dem man aber seine Abgrenzung zur AfD ganz persönlich abnehmen kann, dürfte dazu beigetragen haben. Dennoch bleibt das bittere Fazit, dass selbst AfD-Landesverbände auf dem widerlichen Höcke-Kurs eine äußerst stabile und breite Wählerbasis haben.

Das eigentliche Drama dieses Wahltags ist das Abschneiden der Mitte-links-Parteien. SPD und Linke gemeinsam unter 20 Prozent - das ist schon keine Erosion der Wählerschaft mehr, sondern ein Zerfall. Bis zur Wahl 2011 lagen die beiden Parteien um oder deutlich über 20 Prozent - jeweils. Rot-Rot-Grün, das immerhin in den 90ern mit dem Magdeburger Modell begann, kommt gerade mal auf 25 Prozent. Demgegenüber erreichen die Mitte-rechts-Parteien CDU, AfD und FDP in der Summe deutlich mehr als 60 Prozent. Fast eine rechtskonservative Zwei-Drittel-Mehrheit - nur in Sachsen hat es in den letzten Jahren einen ähnlich brachialen Rechtsruck gegeben. Offenbar traut die Masse der Menschen in Krisenzeiten den linken Parteien nicht mehr viel zu und verspricht sich auch nichts von ihnen, zumal in deindustrialisierten Regionen wie denen in Sachsen-Anhalt.

SPD und Linke brauchen einen Neuanfang, bei dem es keine einfachen Erklärungen und Rezepte geben wird. Denn die einen sind in immer wiederkehrender Regierungsbeteiligung, die anderen in Daueropposition in diese fatale Defensive geraten.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal