Werbung

Schönfärberei der Regierung

Sebastian Bähr über den Bericht zum Stand der Deutschen Einheit

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Ostdeutschland, Marco Wanderwitz, hat den Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit präsentiert. Mit der Formel »Die Verhältnisse nähern sich an, nur eben langsam« versuchen die Autoren - erneut - , die Stagnation der wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Ost und West schönzureden. Über strukturelle Differenzen bei Geld will man im Grunde aber nicht mehr sprechen; lokale ostdeutsche Unterschiede werden nun stärker betont. Auch über die fehlende Repräsentanz von Ostdeutschen, die fehlende Anerkennung vieler Biografien und die Treuhandpolitik geht es nicht mehr wirklich, nur noch abstrakt wird von »Gefühlen« der Benachteiligung gesprochen. Alles ist relativ, eine Frage der Perspektive und praktisch Schnee von gestern. Der CDU-Ostbeauftragte legitimiert damit eine in Teilen fehlgeschlagene CDU-Ostpolitik.

Genau deswegen kann sich zwar Wanderwitz natürlich gegen Demokratiefeindlichkeit positionieren. So richtig glaubwürdig wirkt er damit aber nicht. Die Ost-CDU ist in den Kommunen in der Regel ein erbitterter Gegner demokratischer Bildungsprojekte, kritischer Jugendarbeit und antifaschistischer Initiativen. Die Stärkung der Demokratie - wie auch eine gerechte Ostpolitik - muss daher letztlich von linken Kräften ausgehen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung