Impfangebot schafft Nachfrage

MEINE SICHT: über die barrierefreien Angebote für Impfungen gegen das Virus

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Ein Schild am Ende der Schlange des mobilen Impfteams auf dem Hermannplatz weißt darauf hin, dass bereits alle Impfungen vergeben sind.
Ein Schild am Ende der Schlange des mobilen Impfteams auf dem Hermannplatz weißt darauf hin, dass bereits alle Impfungen vergeben sind.

Von wegen Impfmuffel! Wie die Angebote für Sofortimpfungen in Neukölln und Lichtenberg an diesem Wochenende gezeigt haben, hängt Impfwilligkeit vom Angebot ab. Die barrierefreien, mobilen Angebote haben eindrücklich gezeigt, wie groß die Nachfrage nach gegen das Coronavirus schützenden Vakzinen ist. Man muss die Bezirksämter von Neukölln und Lichtenberg dafür ausdrücklich loben, dass sie vorangegangen sind und diese unkonventionellen Angebote unterbreitet haben.

Martin Kröger begrüßt die barrierefreien Angebote für Impfungen gegen das Virus
Martin Kröger begrüßt die barrierefreien Angebote für Impfungen gegen das Virus

Die anderen Bezirke sollten schleunigst nachziehen. Zudem müssen weitere kreative Ideen umgesetzt werden, wie man an die Menschen herankommt. Denn Berlin befindet sich in einem Wettlauf mit der Zeit: Zwar stehen drei der vier Corona-Ampeln auf der Homepage der Senatsverwaltung für Gesundheit noch auf Grün, aber die vierte Ampel, die für den »Wochentrend der Sieben-Tage-Inzidenz«, ist bereits wieder auf Rot umgesprungen. Plus 73 Prozent weist der Wert aus. Mit einer Inzidenz von 13,9 liegt Berlin im bundesweiten Vergleich an der Spitze. Man muss kein Virologe sein, um zu erkennen, dass sich das Coronavirus in seiner Delta-Variante in der Hauptstadt wieder ausbreitet. Wissenschaftler der Technischen Universität rechnen deshalb spätestens im Oktober mit einer vierten Welle der Pandemie.

Bis dahin muss die Impfkampagne bestmöglich umgesetzt werden. Um den Schutz für die Bevölkerung zu gewähren, braucht es deshalb noch viel mehr solcher unkomplizierten Angebote, um die Menschen dort abzuholen, wo sie ohnehin unterwegs sind. Und wenn das nicht hilft, müssen Belohnungen her. Je mehr bis zum Herbst geimpft sind, desto besser.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung